Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Bayern kämpft in der Corona-Pandemie nicht nur aufgrund geringer Zuschauereinnahmen mit finanziellen Verlusten. Auch in den Stores gibt es erhebliche Einbußen.

Anzeige

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München beklagt in der Corona-Pandemie nicht nur aufgrund der fehlenden Zuschauereinnahmen finanzielle Verluste.

"Wenn wir uns das letzte Geschäftsjahr anschauen und die ersten sechs Monate der laufenden Saison, so haben wir in den Stores - inklusive des Allianz Arena Stores - im Vergleich zum letzten Jahr über 50 Prozent verloren", sagte Vorstand Jörg Wacker im Sponsors-Interview.

Anzeige

Wacker, der unter anderem für die Bereiche Internationalisierung und Strategie beim Triple-Gewinner zuständig ist, erläuterte: "Wir leben davon, dass unsere Läden von den Fans und Touristen frequentiert werden. Spiele ohne Zuschauer tun uns sehr weh. Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit der Pandemie ist das Ausbleiben von Touristen. Wir haben zwei Stores am Flughafen, und das ist wirklich ein Trauerspiel, wenn man deren Umsätze sieht."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flicks emotionale Rede im Wortlaut
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in Erklärungsnot
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"

Pro Heimspiel gehen den Bayern rund vier Millionen Euro verloren.