Lesedauer: 2 Minuten

Daichi Kamada erklärt, dass Eintracht-Trainer Adi Hütter nur selten mit ihm spreche. Ein Teamkollege verblüffe ihn aufgrund seines Humors.

Anzeige

Daichi Kamada gehört bei Eintracht Frankfurt zu den Leistungsträgern.

Und doch führt Trainer Adi Hütter nur wenige Gespräche mit dem Japaner, der trotz seiner Leistungen im Eintracht-Umfeld polarisiert.

Anzeige

"Es gibt Spieler, mit denen er viel redet. Mit manchen weniger. Mit mir auch sehr selten", sagte Kamada in der Bild.

Hütter lobt Kamada

Der Offensivspieler führt aus: "Ich versuche auf dem Platz umzusetzen, was gefordert wird und noch etwas drauf zu setzen. Ich denke auch, dass ich das ganz gut hinbekomme. Sonst würde der Trainer ganz bestimmt kommen, um mir zu sagen, was schlecht ist. Das ist nicht der Fall."

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Damit liegt er wohl richtig. Denn Hütter lobte Kamada zuletzt.

"Daichi ist ein kreativer Spieler, der mit seiner Genialität den Unterschied ausmachen kann. Das hat er diesmal gezeigt", sagte Hütter auf SPORT1-Nachfrage nach dem Spiel gegen Hoffenheim.

Dem Österreicher fiel aber noch etwas anderes auf: "Kamada hat von Anfang an gezeigt, was er will. Er war sehr präsent, hat Bälle erobert, war bissig im Zweikampf und hat sich gut durchgesetzt."

Kamada: So läuft die Kommunikation mit Silva

Apropos Kommunikation: Auch die Verständigung mit Stürmer André Silva gestaltet sich schwierig. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Dieser Star wird Weltfußballer
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Hütter-Wechsel steht offenbar bevor
  • Wintersport / Biathlon
    3
    Wintersport / Biathlon
    Dopingvorwurf! Mega-Zoff im Biathlon
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski nimmt wichtige Hürde
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Fix! Funkel soll Köln retten

Sprachlich laufe diese "nur in schlechtem Englisch und schlechtem Deutsch. Auf dem Platz wird nicht viel geredet", erklärte der 24-Jährige: "Aber es ist so: Wenn ich vorne einen Raum sehe, in den ich spielen und wo es gefährlich werden könnte, ist André schon hingelaufen. Er bewegt sich sehr gut. Wir haben da denselben Instinkt."

Kamada wundert sich über lachenden Chandler

Die sprachliche Barriere störte Kamada anfangs auch bei Späßen seiner Teamkollegen wie Timothy Chandler (Das ist Bobics Transfergeheimnis).

"Am Anfang war das schon ungewohnt. Da haben mir seine Späße fast Stress verursacht, weil ich nichts verstanden habe", berichtet der Japaner.

Mittlerweile aber habe er sich "dran gewöhnt und kann auch darüber lachen. Aber es ist ein Wunder für mich, wie ein Mensch den ganzen Tag so oft lachen kann wie Timmy. Das habe ich so noch nicht gesehen."