Lesedauer: 2 Minuten

Eine Zeitung enthüllt Vertragdetails von Marco Rose bei Borussia Dortmund. Es gibt wohl Parallelen zu Lucien Favre - und eine entscheidende Änderung zu Gladbach.

Anzeige

Der bevorstehende Wechsel von Marco Rose zu Borussia Dortmund hat bei Borussia Mönchengladbach für Unruhe gesorgt (Champions League: Borussia Mönchengladbach - Manchester City am Mittwoch ab 21 Uhr im SPORT1-Liveticker).

Beim BVB ist die Vorfreude auf den Trainer, für den der Klub die Ausstiegsklausel über fünf Millionen Euro zog, dagegen groß.

Anzeige

Rose soll laut Sport Bild in Dortmund 4,5 Millionen Euro brutto kassieren. Dieses Gehalt bekam demnach auch Lucien Favre, von dem sich die Borussia im Dezember trennte.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Ein Bayern-Gerücht ärgert Effenberg
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Star verhandelt nun selbst
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Hertha-Quarantäne! Spiele in Gefahr
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    SGE: Rangnick-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kaiser fordert Bekenntnis von Flick

Rose erhält beim BVB wohl keine Ausstiegsklausel

Der ehemalige Mainzer Spieler Rose wird nach SPORT1-Informationen einen Dreijahresvertrag erhalten, der keine Ausstiegsklausel enthält. Falls in Zukunft ein noch größerer Verein anklopft, würden die Verhandlungen also deutlich komplizierter werden als mit Gladbach.

Wie die Zeitung berichtet, wurden Rose und dessen Berater Andreas Sadlo erstmals Ende des Jahres 2020 von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Sebastian Kehl (Leiter der Lizenzspielerabteilung) kontaktiert.

Rose wird keine Gladbach-Spieler mitnehmen

In den Gesprächen wurden die Kaderplanung und mögliche Transfers wohl bereits grob skizziert. Den Plan, die dünn besetzte Innenverteidigung und die Flügelposition zu verstärken, befürworte Rose.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass Marco Rose ab Sommer unser Trainer sein wird", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei SPORT1 und betonte zugleich: "Er ist bis dahin allerdings noch Angestellter von Borussia Mönchengladbach. Aus Respekt vor diesem tollen Klub werden wir vorerst nicht mehr dazu sagen."

Spieler von Gladbach sollen aber nicht kommen. "Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund", hatte der Coach bei seiner Pressekonferenz nach der Bekanntgabe des Wechsels betont.

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

Eberl will an Rose festhalten

Max Eberl ist trotz der schwierigen Lage davon überzeugt, die Saison mit Rose zu Ende zu bringen.

"Dieser großartige Trainer wird versuchen, mit uns gemeinschaftlich dieses Schiff in den Hafen zu bringen und bestmögliche Resultate zu erreichen", sagte Mönchengladbachs Sportdirektor im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1: "Davon bin ich überzeugt. Das ist die Entscheidung des Klubs, die Entscheidung von Max Eberl. Nichts anderes zählt gerade."