Labbadia muss nach der Niederlage seinen Platz räumen
Labbadia muss nach der Niederlage seinen Platz räumen © FIRO SPORTPHOTO/FIRO SPORTPHOTO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Bruno Labbadia (54) ist bereits der vierte Trainer, der nach einem schwachen Ergebnis gegen Trainer Florian Kohfeldt (38) seinen Job verliert.

Anzeige

Bruno Labbadia (54) ist bereits der vierte Trainer, der nach einem schwachen Ergebnis gegen Werder Bremen unter Trainer Florian Kohfeldt (38) seinen Job verliert. Wie Labbadia, der am Sonntag nach dem 1:4 gegen Werder bei Hertha BSC gehen musste, wurden zuvor auch Peter Bosz im Dezember 2017 bei Borussia Dortmund (1:2) und David Wagner im September 2020 bei Schalke 04 (1:3) entlassen. 

Alexander Nouri, Labbadias Vorgänger in Berlin, wurde nach einem 2:2 gegen Werder freigestellt - zwischen Spiel und Trennung im April 2020 lag wegen der Coronakrise aber ein guter Monat. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball
    1
    Int. Fussball
    Der große Coup des Steven Gerrard
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Coman lehnte offenbar Bayern-Angebot ab
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wagner lehnte Bayern-Rückkehr ab
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Millionen-Strafe für Leipzig
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Bonus? DFB weist Reus zurück

Kohfeldt war bereits vor der Partie gegen Hertha auf diesen Zusammenhang angesprochen worden, die Bild-Zeitung gab ihm den Titel "Job-Killer". Diese Schlagzeile empfand Kohfeldt als "befremdlich", er "distanziere" sich davon. 

Grundsätzlich sei es ihm "unangenehm", wenn ein Coach nach einem Werder-Spiel den Job verliert. "Es ist nie schön, wenn ein Trainer-Kollege gehen muss. Nie", hatte er gesagt: "Es ist aber auch nie die Verantwortung des Gegenübers, sondern die des eigenen Klubs."