Lesedauer: 2 Minuten

München - Florian Neuhaus trifft gegen Borussia Dortmund früh, sein Treffer wird jedoch nach langer Wartepause zurückgenommen. Sehr zum Ärger des Gladbach-Stars.

Anzeige

Florian Neuhaus hat mit Borussia Mönchengladbach einen wichtigen Sieg im Verfolgerduell mit Borussia Dortmund bejubelt - nach dem Spiel zeigte er sich aber dennoch von den Szenen in den Anfangsminuten genervt. 

Denn schon nach etwa 45 Sekunden hatte der deutsche Nationalspieler zur vermeintlichen 1:0-Führung für sein letztlich mit 4:2 siegreiches Team getroffen. Der Treffer wurde jedoch nach Einschreiten des Video-Assistenten in Köln wieder zurückgenommen. Ärgerlich, aber eigentlich längst ein normaler Vorgang in der Bundesliga.

Anzeige

Was Neuhaus besonders verärgerte, war die für ihn quälend lange Zeitspanne, in der sich Schiedsrichter Manuel Gräfe die strittige Szene an der Seitenlinie an einem Bildschirm noch einmal ansah. Zur Erinnerung: Dem sehenswerten Treffer von Neuhaus war ein Foulspiel von Jonas Hofmann an Jude Bellingham vorausgegangen.

Neuhaus kritisiert Bundesliga-Schiedsrichter

Meistgelesene Artikel
  • Fusball / Bundesliga
    1
    Fusball / Bundesliga
    Das sagt Flick zu Nübel
  • Fußball / Premier League
    2
    Fußball / Premier League
    Verweigerte Salah Klopps Anweisung?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sanchos schwarze Serie hält an
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Nets-Ansage lässt die NBA zittern
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmähliches Ende eines Betrügers

Rund drei Minuten dauerte es im Anschluss, bis Gräfe letztlich auf die Aberkennung des Treffers entschied.

"Das Thema begleitet uns ja schon lange", sagte Neuhaus im ZDF. "Es heißt, dass der Videoassistent nur bei einer klaren Fehlentscheidung eingreift. Wenn es so klar war, kann man das doch auch direkt aus dem Keller entscheiden. Dann muss sich Herr Gräfe das nicht auch noch anschauen." 

Ein klarer Fehler habe seines Erachtens ohnehin nicht vorgelegen: "Wenn wir die Situation dann zehnmal anschauen, dann ist doch klar, dass man irgendwo etwas findet." Neuhaus' klares Fazit: "Dann brauchen wir irgendwann gar keinen Feld-Schiedsrichter mehr."