Der FC Bayern hat in der Saison 2019/2020 das Triple gewonnen
Der FC Bayern hat in der Saison 2019/2020 das Triple gewonnen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Bayern gewinnt 2020 nicht nur die Champions League, muss im Ranking der umsatzstärksten Klubs aber zwei anderen Schwergewichten den Vortritt lassen.

Anzeige

Die Corona-Krise bereitet den Fußball-Klubs große Probleme.

Wie die neueste Ausgabe des "Football Money League"-Berichts der Finanzexperten der Deloitte Sports Business Gruppe für die Saison 2019/20 zeigt, sind die Umsätze der Top-20-Klubs im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent zurückgegangen.

Anzeige

Zusammengerechnete Erlöse von 8,2 Milliarden Euro der Top 20 (im Schnitt 409 Mio. pro Team) bedeuten aber dennoch den dritthöchsten Wert in der Geschichte des Rankings (seit 2006).

Der CHECK24 Doppelpass mit Jochen Schneider und Volker Struth am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

FC Bayern durch Triple wieder auf Platz 3

Der FC Bayern, der das Triple aus Champions League, Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal gewann, büßte zwar vier Prozent an Umsatz ein (insgesamt 634,1 Mio.), verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr aber um einen Platz und steht auf Rang drei - hinter dem FC Barcelona und Real Madrid.

Erstmals seit der Saison 2012/13, in der Bayern ebenfalls das Triple gewann, steht der FCB wieder auf dem Podium. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse der Bundesliga)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Premier League
    1
    Fussball / Premier League
    Alissons Tor verzückt England
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zorc mit Ansage bei Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Klose verlässt den FC Bayern!
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    "Spacko": Mölders beleidigt Bayern
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Atlético furios! Real-Chance minimal

Schalke 04 verliert, Frankfurt neu dabei

Borussia Dortmund (-2 Prozent, 365,7 Mio.) landet wie im Vorjahr auf dem 12. Platz, der stark abstiegsbedrohte FC Schalke 04 büßte satte 31 Prozent an Umsatz ein (222,8 Millionen in der vergangenen Saison) und fiel im Ranking einen Platz von 15 auf 16 zurück.

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

Als vierter Bundesligist schaffte es erstmals Eintracht Frankfurt in die Money League. Die Hessen erwirtschafteten ein Umsatz-Plus von sieben Prozent und belegen mit nun 174 Mio. den 20. Platz. (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga)

Zum ersten Mal seit der Saison 2012/13 sind nun wieder vier Bundesliga-Teams im Ranking.

Deloitte Football Money League - die Top 20:

  1. FC Barcelona - Umsatz: 715,1 Millionen Euro
  2. Real Madrid - 714,9
  3. FC Bayern München - 634,1
  4. Manchester United - 580,4
  5. FC Liverpool - 558,6
  6. Manchester City - 549,2
  7. Paris St.-Germain - 540,6
  8. FC Chelsea - 469,7
  9. Tottenham Hotspur - 445,7
  10. Juventus Turin - 397,9
  11. FC Arsenal - 388,0
  12. Borussia Dortmund - 365,7
  13. Atlético Madrid - 331,8
  14. Inter Mailand - 291,5
  15. Zenit St. Petersburg - 236,5
  16. Schalke 04 - 222,8
  17. FC Everton -  212,0
  18. Olympique Lyon - 180,7
  19. SSC Neapel - 176,3
  20. Eintracht Frankfurt - 174,0