Fischer rechnet mit hoch stehenden Gladbachern
Fischer rechnet mit hoch stehenden Gladbachern © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Trainer Urs Fischer von Union Berlin richtet sich im Heimspiel am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach auf einen äußerst spielstarken Gegner ein.

Anzeige

Trainer Urs Fischer von Union Berlin richtet sich im Heimspiel der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach auf einen äußerst spielstarken Gegner ein. (SERVICE: Alles zur Bundesliga)

Der Coach geht davon aus, dass die Gladbacher bei ihrem Gastspiel im Stadion an der Alten Försterei sehr hoch stehen werden. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

Anzeige

"Es ist wichtig, dass wir kompakt stehen. Wenn du Gladbach Räume gibst, haben sie eine hohe Qualität", sagte der Schweizer, der auf die gute Form der Fohlen in den letzten Wochen verwies: "Eine Top-Mannschaft, sie haben in den letzten Spielen 13 von 15 Punkten geholt, Bayern und Dortmund geschlagen", warnte der Coach. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan Bundesliga)

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Lenz wechselt zu Eintracht Frankfurt

Union, das zuletzt zwei Niederlagen kassierte, wird ab der neuen Saison auf Christopher Lenz verzichten müssen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wer Lewy-Rekord erreichen könnte
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Versagt! Eintracht-Star sauer
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nübel wird gelobt, will aber weg!
  • Int. Fussball / FA Cup
    4
    Int. Fussball / FA Cup
    Titel futsch! Tuchel wütet über VAR
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kohfeldt zählt eigenen Spieler an

Der Linksverteidiger wechselt im Sommer ablösefrei zu Eintracht Frankfurt, unterschrieb bei den Hessen einen Vertrag bis 2024.

Für die Eisernen lief der 26-Jährige in dieser Saison in allen 18 Bundesligaspielen auf und gab dabei drei Torvorlagen.

"Er wechselt aus meiner Sicht zu einem tollen Klub. Er wird sich dort wohlfühlen und den nächsten Schritt machen", sagte Fischer über den scheidenden Profi. Ein wenig traurig war der Coach der Berliner aber auch: "Natürlich wären wir froh gewesen, wenn er sich für uns entschieden hätte."

Der CHECK24 Doppelpass mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1