Lesedauer: 2 Minuten

München - Der FC Bayern München gerät gegen Mainz im achten Bundesliga-Spiel nacheinander in Rückstand. Die Gäste legen vor der Pause sogar noch nach, ehe Bayern aufdreht.

Anzeige

Der FC Bayern München kann einfach nicht mehr in Führung gehen (Service: ERGEBNISSE und SPIELPLAN der Bundesliga).

Der Deutsche Rekordmeister kassierte am 14. Spieltag im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 (5:2) in der 32. Minute das 0:1, es war das achte Bundesliga-Spiel in Folge, in dem Bayern in Rückstand geriet.

Anzeige

Immerhin hielt auch eine andere Serie: Wie in den vergangenen sieben Partien zuvor verlor Bayern trotz des Rückstands nicht. Drei Mal gab es ein Unentschieden, fünf Mal reichte es sogar noch zu einem Sieg. Bayern fing sich damit in zwölf der vergangenen 13 Bundesliga-Spielen einen Gegentreffer.

Auch interessant

Jonathan Burkardt hatte die abstiegsbedrohten Gäste nicht unverdient in Führung gebracht. Vorausgegangen war dem Treffer ein kleiner Schubser des Torschützen gegen Jérôme Boateng, der vom Schiedsrichterteam aber trotz bayrischer Proteste nicht geahndet wurde. Boateng verdiente sich durch die Proteste sogar eine Gelbe Karte.

Für die Gastgeber kam es zunächst noch schlimmer: Alexander Hack köpfte noch vor der Pause zum 2:0 für Mainz ein (Service: TABELLE der Bundesliga). Dann drehten die Bayern aber auf. Joshua Kimmich verkürzte nach dem Seitenwechsel schnell auf 1:2, ehe Leroy Sané das 2:2 erzielte. Niklas Süle stellte sogar auf 3:2, Robert Lewandowski erhöhte erst auf 4:2, dann auf 5:2.