BVB-Sportdirektor Michael Zorc verteidigt die Mannschaft
BVB-Sportdirektor Michael Zorc verteidigt die Mannschaft © AFP/SID/RONNY HARTMANN
Lesedauer: 2 Minuten

Von einem Journalisten auf den "hoffnungslosen Fall" BVB angesprochen reagiert Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund sauer.

Anzeige

Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund hält die Mannschaft trotz wiederholter unnötiger Niederlagen und mentaler Aussetzer keineswegs für unbelehrbar.

Den von einem Journalisten genutzten Begriff "hoffnungsloser Fall" empfinde er als "Frechheit für eine Mannschaft, die in den letzten zwei Jahren relativ deutlich Vizemeister geworden ist", sagte Zorc am Donnerstag während der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Borussia Mönchengladbach am Freitag (Bundesliga: Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund am Freitag um 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

Seine Kritik an Einstellung und Körpersprache nach dem jüngsten 1:2 bei Bayer Leverkusen habe sich "allein auf 30 bis 35 Minuten in der ersten Halbzeit dieses Spiels bezogen", betonte Zorc.

"Wir können es sonst auch ganz sein lassen mit Kritik, wenn es so ausufert. Natürlich gibt es gewisse Verhaltensweisen, die sich wiederholen. Das muss besser werden, daran arbeiten wir."

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Wen streicht Löw gegen Frankreich?
  • Fussball / EM 2021
    2
    Fussball / EM 2021
    Eriksen: Brutales Déjà-vu für Delaney
  • Tennis / Grand Slams
    3
    Tennis / Grand Slams
    Rührender TV-Moment um Djokovic
  • Fussball / EM 2021
    4
    Fussball / EM 2021
    Kritik an Reus: "Macht lieber Urlaub"
  • Fussball / EM 2021
    5
    Fussball / EM 2021
    So denkt Effenberg über Eriksen-Drama

Dementsprechend fiel sein Hinrundenfazit getrübt aus: "Wir sind alle der Meinung, dass wir in Champions League und DFB-Pokal unsere Leistung gebracht haben - und dass wir in der Liga einige Punkte unseren Vorstellungen hinterherhinken."

Trainer Edin Terzic hob eine "gute Reaktion" des Teams in der zweiten Halbzeit des Bayer-Spiels hervor. "Wir haben das noch mal ausführlich besprochen und waren uns einig, dass das so nicht weitergeht", sagte er: "Wir erwarten, dass die Spieler dann auch am Freitag anders auftreten." Er sei "definitiv nicht glücklich, vor allem nicht mit den Heimspielen".