Nils Petersen traf erneut nach Einwechslung
Nils Petersen traf erneut nach Einwechslung © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nils Petersen ist gegen Frankfurt als Joker erfolgreich. Der Stürmer des SC Freiburg setzt sich im Vergleich der Top-Ligen an die Spitze der Einwechselspieler.

Anzeige

Zum Sieg reichte sein Treffer nicht, jedoch dürfte er Nils Petersen dennoch in Erinnerung bleiben.

Mit dem Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 beim 2:2 seines SC Freiburg gegen Eintracht Frankfurt erzielte der 32 Jahre alte Stürmer sein viertes Jokertor in dieser Saison. Zeitgleich bedeutete der Treffer eine historische Bestmarke. (Service: Tabelle der Bundesliga)

Anzeige

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Petersen überflügelt Salinas

Es war bereits sein 29. Jokertreffer in der Bundesliga. Rekordhalter in Deutschlands höchster Spielklasse war Petersen schon länger. Mit dem Tor gegen die Hessen hat er nun auch die meister Treffer nach Einwechslung in Europas Top-5-Ligen erzielt. Er überholte den Spanier Julio Salinas, der in der La Liga 28-Mal nach Einwechslung erfolgreich gewesen war.

"Ich freue mich über jedes Jokertor. Gerade ist es eine Phase, wo der Ball den Weg ins Tor findet. Das genießt man. Das macht es für mich auch einfacher, wenn ich die Information bekomme, dass ich auf der Bank sitzen werde", erklärte der Rekordjoker nach dem Spiel gegen die Eintracht bei Sky.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Frankfurts Adlerauge noch wichtiger
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Warum Gladbach chancenlos war
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Bayern: Wann unterschreibt Musiala?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Haaland: "Schaue jedes Bayern-Spiel"
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: "Linker Neymar" zu City?

Klingt nicht danach, als werden die 29 Jokertore bei Petersen schon das Ende der Fahnenstange sein.