Lesedauer: 2 Minuten

Borussia Dortmund will gerne mit Marwin Hitz verlängern. Der Torhüter zögert aber noch. Für ihn stellt sich die Frage: Gehen oder bleiben?

Anzeige

Gehen oder bleiben? Stammtorwart oder Nummer 2?

Diese entscheidenden Fragen stellt sich Marwin Hitz aktuell. Der Vertrag des 33 Jahre alten Torhüters mit dem BVB läuft zum Saisonende aus. Wie es danach für den Dortmunder Ersatzkeeper weitergeht, ist noch fraglich.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Kommt Bayern um Haaland herum?
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Bayern-Bonus ist reales Phänomen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Reif: BVB soll es gut sein lassen
  • Wintersport / Langlauf
    4
    Wintersport / Langlauf
    Deutscher WM-Streit erregt Norwegen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kinhöfer vermisst Größe bei Reus

Der BVB würde den Vertrag mit dem hochgeschätzten Schlussmann grundsätzlich gerne verlängern. "Wir sind im Austausch", hatte Sportchef Michael Zorc zuletzt gesagt. "Wir setzten uns in den nächsten Wochen wieder zusammen."

BVB will mit Hitz verlängern

Seit Mitte Dezember gibt es Vertragsgespräche zwischen Hitz und dem BVB. Klar ist: Die Dortmunder wollen verlängern, sind mit dem loyalen Ersatzmann sehr zufrieden.

Hitz zögert aber noch. Der Ex-Augsburger, der im Sommer 2018 nach 157 Spielen für den FCA in den Ruhrpott wechselte, steht vor einer Grundsatzfrage: Weiterhin BVB-Ersatztorwart hinter Landsmann Roman Bürki (Vertrag bis 2023) bleiben oder Stammkraft bei einem anderen Klub werden.

Nach SPORT1-Informationen haben mehrere Klubs aus Italien und England loses Interesse am Schweizer signalisiert, für den ein Wechsel in die Heimat noch zu früh kommt. Für die mittelklassige Schweizer Super League ist Hitz noch zu ambitioniert.

Beraterwechsel bei Hitz

In der laufenden Saison kam der gebürtige St. Gallener unter Ex-Trainer Lucien Favre zu sieben Pflichtspiel-Einsätzen. In den vergangenen zweieinhalb Jahren lief er insgesamt 19 Mal für die Schwarz-Gelben auf. Aus Hitz' Umfeld ist zu hören, dass der ehrgeizige Schlussmann wieder mehr spielen möchte.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Was für einen Wechsel spricht: Gegen Ende des vergangenen Jahres hat Hitz die Berateragentur gewechselt. Statt Reza Fazeli (ISM), der auch die BVB-Spieler Emre Can und Mahmoud Dahoud berät, kümmert sich fortan Ex-Bayern-Profi Andreas Ottl (Arena 11) um die Interessen des Schweizers.

Ottl und Co. sondieren im Hintergrund den Markt und loten diverse Möglichkeiten aus. Weitere Gespräche mit dem BVB sind Anfang Februar angedacht.

Schon bald muss Hitz die Entscheidung fällen: Gehen oder bleiben!