Lesedauer: 2 Minuten

Borussia Mönchengladbachs Marcus Thuram bittet nach seiner Spuckattacke bei der 1:2-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim um Entschuldigung.

Anzeige

Borussia Mönchengladbachs Stürmer Marcus Thuram hat nach seiner Spuckattacke bei der 1:2-Bundesliganiederlage gegen die TSG Hoffenheim um Entschuldigung gebeten.  (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Heute hat etwas stattgefunden, dass nicht in meinem Charakter liegt und nie wieder vorkommen darf", schrieb der Franzose bei Twitter: "Ich habe mich gegenüber einem Gegner falsch verhalten. Es war ein Versehen und nicht beabsichtigt. Ich entschuldige mich bei allen. Bei Stefan Posch, meinen Gegnern, meinen Teamkollegen, meiner Familie und allen, die meine Reaktion gesehen haben. Natürlich akzeptiere ich alle Konsequenzen meines Handelns."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Thuram hatte Gegenspieler Stefan Posch in Corona-Zeiten aus kürzester Distanz ins Gesicht (78.) gespuckt und dafür nach dem Videobeweis die Rote Karte gesehen. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Der CHECK24 Doppelpass mit Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Vertrag für Ramos bei PSG?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

In Überzahl gelang den Gästen der Siegtreffer durch Ryan Sessegnon (86.). Direkt nach dem Spiel hatte sich bereits Gladbach-Trainer Marco Rose "auch im Namen des Vereins" entschuldigt.