Silas Wamangituka trifft doppelt für Stuttgart
Silas Wamangituka trifft doppelt für Stuttgart © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Aufsteiger VfB Stuttgart hat bei Werder Bremen verdient mit 2:1 (1:0) gewonnen und orientiert sich in der Bundesliga-Tabelle wieder nach oben.

Anzeige

Dämpfer weggesteckt, Serie ausgebaut: Aufsteiger VfB Stuttgart hat bei Werder Bremen verdient mit 2:1 (1:0) gewonnen und orientiert sich in der Bundesliga-Tabelle wieder nach oben. Silas Wamangituka (31., Foulelfmeter/90.+1) traf doppelt zum dritten Saisonsieg für die so auswärtsstarken Schwaben. Werder war stets bemüht, kam über gute Ansätze und ein zu spätes Tor von Davie Selke (90.+3) aber nicht hinaus.

Stuttgart, das sich vom 1:3 zuletzt gegen Bayern München gut erholt zeigte und erstmals seit 2006 an der Weser gewann, kletterte auf Platz acht in der Tabelle. Die Mannschaft von Florian Kohfeldt ist nach der zweiten Niederlage in Serie und dem siebten Spiel in Folge ohne Dreier nun Zwölfter. In Bremen drohen damit einmal mehr unruhige Tage, zumal es auch im Umfeld rumort und ein Machtkampf um den Aufsichtsrat ausgebrochen ist.

Anzeige

Beide Teams mussten in der Offensive verletzungsbedingt weiterhin auf viel Prominenz verzichten. Bei Werder fehlten unter anderem Niclas Füllkrug (Wade) und Milot Rashica (Oberschenkel), Stuttgart spielte ohne Daniel Didavi (Hüfte) und Nicolas Gonzalez (Knie). Die Hausherren kamen mit den Ausfällen zunächst besser zurecht.

So sorgten Tahith Chong und Joshua Sargent für ein frühes Pressing, Yuya Osako hatte nach einer schönen Kombination schon nach fünf Minuten die große Möglichkeit zur Führung - doch der Japaner schoss knapp über das Tor. Stuttgart stellte sich mit der Zeit aber besser auf das aggressive Anlaufen ein und kam selbst wuchtiger ins Spiel.

Borna Sosa (14.) sorgte aus der Distanz für Gefahr, Wamangituka blieb beim fälligen Strafstoß eiskalt, nachdem Chong Wataru Endo am Fuß getroffen hatte. Es war bereits der vierte Saisontreffer des Kongolesen.

Trotz aller Bemühungen, der Dynamik und einiger guter Ansätze der Bremer wirkte das Spiel der Stuttgarter insgesamt reifer und ausgeglichener. Kapitän Gonzalo Castro und Endo zogen im Zentrum geschickt die Fäden. Und die Schwaben mischten immer wieder auch überraschende Aktionen ein, wie Sosa (48.) bei seinem frechen Distanzschuss, der das Ziel knapp verfehlte.

Bremen ließ sich nie hängen und versuchte immer wieder, Druck aufzubauen, auch über die später eingewechselten Selke und Nick Woltemade. Doch gegen die stabile VfB-Defensive taten sie sich schwer, richtig zwingende Torchancen zu kreieren. Zudem erwischte VfB-Keeper Gregor Kobel einen guten Tag, der einen Schuss von Woltemade (67.) sicher parierte. Vor der Entscheidung stibitzte Wamangituka dem Bremer Torhüter Pavlenka den Ball.