Fredi Bobic musste seine Teilnahme am CHECK24 Doppelpass absagen
Fredi Bobic musste seine Teilnahme am CHECK24 Doppelpass absagen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic und Mönchengladbachs Sportdirektor Eberl wünschen sich Veränderungen im Profifußball durch die Coronakrise.

Anzeige

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hofft auf Veränderungen im Profifußball durch die Coronakrise zur Erhaltung des gesellschaftlichen Stellenwerts (Service: Tabelle der Bundesliga).

"Eine Entfremdung wird es nicht geben, aber vielleicht ändern sich bei den Klubs auch ein paar Themen", sagte Eberl in einem Doppel-Interview mit Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic in der Welt am Sonntag: "Vielleicht definiert sich der eine oder andere nicht mehr nur über Erfolg, sondern auch über Themen wie Nachhaltigkeit oder Klimaschutz."

Anzeige

Ähnliche Entwicklungen erhofft sich auch Bobic. "Wir müssen uns freimachen vom öffentlichen Druck und dürfen uns in Bezug auf den sportlichen Erfolg nicht treiben lassen, so wie es einige Klubs getan haben", sagte der 49-Jährige.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Eine "Entwöhnung der Fans" durch Geisterspiele, vor der Bayern Münchens Boss Karl-Heinz Rummenigge jüngst gewarnt hatte, befürchten Bobic und Eberl nicht. Er sei sicher, "dass sich die Menschen freuen und dass sie feiern werden, wenn sie wieder ins Stadion dürfen", sagte Bobic.

Mit Sorge blicken die beiden Manager auf die Turbulenzen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Alles, was nicht mit dem sportlichen Bereich zu tun hat, "ist derzeit leider ein Fiasko", sagte Bobic. Der Ex-Europameister sieht strukturelle Probleme im Verband. Es seien "immer nur die Präsidenten ausgetauscht" worden, "überlebt haben diverse Krisen immer die gleichen Leute", sagte Bobic. "Der DFB ist unsere Mutter. Sie muss Ruhe ausstrahlen und für den Fußball einstehen und darf nicht so viele Angriffsflächen bieten", sagte Eberl (Service Ergebnisse und Spielplan).