Lesedauer: 2 Minuten

Oliver Mintzlaff von RB Leipzig glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr zur Normalität in der Bundesliga nach dem Ende der Corona-Pandemie.

Anzeige

Vorstandsboss Oliver Mintzlaff von RB Leipzig glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr zur Normalität in der Fußball-Bundesliga nach dem Ende der Corona-Pandemie.

"Ich habe schon die Sorge und die Angst, dass wir das Bild der Bundesliga vor der Pandemie so nicht mehr sehen werden und die Stadien nicht mehr so voll sind, wie wir es gewohnt waren", sagte der 45-Jährige bei DAZN.

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: "Erste Signale" von Bayern an Inter-Star?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Verluste der Sachsen in der Krise bezifferte Mintzlaff für dieses und nächstes Jahr auf jeweils 30 Millionen Euro. Dieser Betrag würde auch nicht mal so eben vom Geldgeber ausgeglichen.

Red Bull sei Sponsor, "aber es läuft nicht so, wie sich das der ein oder andere Fan eines anderen Klubs oder Journalist ausmalt", betonte Mintzlaff.