Lesedauer: 3 Minuten

München - Mats Hummels verrät, wie ihn Hans-Joachim Watzke zurück zum BVB lockte. Er fordert mehr Biss von den Youngstern - und macht den BVB-Fans Hoffnung auf Titel.

Anzeige

Im Sommer 2019 kehrte Mats Hummels vom FC Bayern zu Borussia Dortmund zurück.

In der hochtalentierten BVB-Mannschaft soll der 32 Jahre alte Weltmeister von 2014 mit all seiner Erfahrung vorangehen - gerade auch in schwierigen Phasen wie aktuell, wo die Dortmunder nach nur einem Sieg aus den vergangenen fünf Bundesliga-Spielen lediglich auf Platz 5 der Tabelle stehen. (Die Tabelle der Bundesliga)

Anzeige

Warum aber gab Hummels nach drei Meisterschaften in Folge die deutlich besseren Aussichten auf weitere Titel in München auf? Eine entscheidende Rolle dabei spielte ein Gespräch mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, wie Hummels nun verriet.

Hummels: Das ist bei den BVB-Youngstern heute anders

"Er hat mich gefragt, ob ich noch einmal richtig wichtig, ein richtiger Anführer sein möchte", berichtete Hummels im Vereinsmagazin Borussia: "Da habe ich gemerkt, wie sehr ich das möchte. Wie extrem mich das reizt."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Im Vergleich mit den heutigen BVB-Youngstern sieht Hummels vor allem einen Unterschied zu seiner ersten Dortmunder Zeit, als er 2008 zunächst auf Leihbasis schon einmal von München nach Westfalen gewechselt war.

"Ich glaube, Nuri Sahin war damals von den jüngeren Spielern der Einzige, der schon ein bisschen prominenter war. Marcel Schmelzer, Sven Bender, Neven Subotic oder auch ich mussten sich erst einmal unsere Sporen verdienen und auch manche Kritiker widerlegen, die nicht an uns geglaubt haben", erklärte Hummels.

Der CHECK24 Doppelpass mit Rudi Völler und Sandro Wagner - am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Heute hingegen hätten auch viele junge Spieler schon einen Star-Status inne - was nicht nur Vorteile mit sich bringe.

"Da fehlt mir manchmal so ein kleines bisschen der letzte Biss, sich wirklich jeden Tag zu opfern", kritisierte Hummels: "Das klingt jetzt krass, aber nur so entwickelst du dich wirklich weiter."

Borussia Dortmund trifft auf VfL Wolfsburg

Daran, dass er selbst nach dem Weltmeistertitel, sechs deutschen Meisterschaften und zwei Pokalsiegen auch mit 32 noch heiß auf weitere Trophäen mit dem BVB ist, lässt Hummels hingegen keine Zweifel.

"Wenn wir im Training drei gegen drei spielen, haue ich mich voll rein. Ich liebe Fußball, und ich liebe den Wettkampf, und sei er noch so unwichtig", betonte Hummels - und fügte hinzu: "Diese völlige Hingabe für das Spiel, egal um was es geht: Es gibt nichts Schöneres, als im Trainingsspiel mit der letzten Grätsche für die Entscheidung zu sorgen."

Unter dem neuen Trainer Edin Terzic will der Innenverteidiger mit der Borussia im neuen Jahr wieder voll angreifen, beim Restart am Sonntag gegen den VfL Wolfsburg (Bundesliga: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg, So. ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) soll auch Torgarant Erling Haaland wieder an Bord sein.

Hummels über BVB: "Wir haben Titel in uns"

Und Hummels macht den BVB-Fans Hoffnung, dass sie sich bald über den ersten großen Titel seit dem DFB-Pokalerfolg 2017 freuen dürfen.

"Wir haben Titel in uns, das weiß ich", betonte der 1,91-Meter-Hüne.

Es komme nun darauf an, ein Klima zu schaffen, "in dem jeder jeden Tag Gas gibt und seriös arbeitet. Dann sind auch mal Hackentricks und solche Dinge drin. Aber davor braucht es Arbeit, Arbeit, Arbeit."