Rouven Schröder sieht die Bundesliga für einen möglichen Lockdown gewappnet
Rouven Schröder sieht die Bundesliga für einen möglichen Lockdown gewappnet © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Deutschland droht ein erneuter Lockdown. Mainz-Sportvorstand Rouven Schröder sieht die Bundesliga aber gut vorbereitet.

Anzeige

Sportvorstand Rouven Schröder vom FSV Mainz 05 sieht die Bundesliga auch für einen möglichen "harten Lockdown" gut gerüstet (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

"Wir haben unser Hygienekonzept und sind sehr kritisch, dass wir das auch umsetzen. Von daher wären wir auch gewappnet für einen Lockdown, wenn er käme", sagte Schröder am Donnerstag: "Aber das ist alles Zukunftsmusik." Deshalb möchte sich der 45-Jährige auch "nicht vorstellen, was wäre, wenn die Liga nicht weitergeht".

Anzeige

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE 

Aufgrund der weiterhin hohen Fallzahlen bei Corona-Infektionen kommen in vielen Bundesländern verstärkt Diskussionen über einen erneuten Komplett-Lockdown wie zu Beginn der Pandemie auf. Auch die Bundesliga hatte im Frühjahr für mehrere Wochen pausieren müssen.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

"Wir sind auf jeden Fall gut vorbereitet. Und es wäre natürlich nicht schön, wenn es die Bundesliga betrifft", sagte Schröder weiter, betonte aber auch: "Die Gesundheit der gesamten Menschheit geht vor. Wenn die Entscheidung getroffen werden würde, müssen wir uns dem natürlich auch fügen. Wir haben immer gesagt, dass wir keine Sonderrolle möchten."