Lesedauer: 2 Minuten

München - Mehr als drei Monate nach dem CL-Sieg schwärmt Robert Lewandowski von der magischen Nacht in Lissabon, beklagt aber auch die extrem kurze Saisonvorbereitung.

Anzeige

Mehr als drei Monate ist es her, dass der FC Bayern in Lissabon den Gewinn der Champions League bejubeln durfte. Nun hat sich Robert Lewandowski im Interview mit der Sportsmail zu dieser magischen Nacht geäußert.

"Dass wir uns diesen Pokal geschnappt haben, war einfach fantastisch. In dieser Nacht habe ich gewusst, dass ich das, wovon ich mein ganzes Leben lang geträumt hatte, bekommen habe", erinnert sich der Pole zurück: "Es spielt keine Rolle, wie oft man es nicht geschafft hat. Das Einzige, was zählt, ist, den Pokal am Ende zu gewinnen."

Anzeige

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Selbigen nahm der Pole im Anschluss an das Finale gegen PSG sogar mit ins Bett. "Es war so eine lange Partynacht, und alle wollten die Trophäe haben. Ich habe den Pokal dann mit ins Bett genommen. Er war in meinem Zimmer und war für einige Stunden nur meine Trophäe", schwärmt der 32-Jährige.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Real-Deal mit Alaba offenbar fix
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Doch trotz der großen Freude war die anschließend extrem kurze Vorbereitungszeit für die neue Saison selbst für den Fitness-Freak eine Herausforderung. "Mit so einer kurzen Vorbereitungszeit ist es sehr schwer, sehr schwer für den Körper. Es wird unmöglich sein, diese Saison mit der davor oder mit dem nächsten Jahr zu vergleichen", ist sich Lewandowski sicher.

Lewandowski heiß auf nächsten CL-Sieg

"Es ist so eine schwere Saison. So viele Spiele, eine so harte Zeit, dann direkt die Europameisterschaft. Man muss über seinen eigenen Körper nachdenken und darüber, wie es ihm im März gehen wird. Werden wir bereit sein, wenn die wichtigsten Spiele kommen? Aber man ist Profifußballer und man muss sich anpassen", so der Stürmer weiter.

Trotz der Anstrengungen – genug vom Gewinnen hat der Pole noch längst nicht. "Wir haben diese Trophäe gewonnen, aber es ist klar, dass einmal nicht genug ist. Wir sind immer noch hungrig. Wir wollen dieses Gefühl eines Champions-League-Triumphes noch einmal mit den Fans erleben, in einem vollen Stadion. Vielleicht feiern wir nach dieser Saison ja gleich zwei Feste."