Lesedauer: 2 Minuten

Friedhelm Funkel wurde als Trainer des FC Schalke 04 gehandelt - als Nachfolger des erfolglosen Manuel Baum. Nun spricht der Ex-Coach Klartext.

Anzeige

Friedhelm Funkel wird nicht aus dem Trainer-Ruhestand zurückkehren. 

Auch nicht für den abstiegsbedrohten Bundesligisten FC Schalke 04, mit dem der 67-Jährige jüngst in Verbindung gebracht worden war. "

Anzeige

Es gibt überhaupt keinen Kontakt. Ich bin und bleibe Rentner", sagte der langjährige Bundeliga-Coach dem Express. Zuvor hatte die Bild-Zeitung von einem Notfallplan der Schalker berichtet, nach dem Funkel eventuell das Amt von Manuel Baum übernehmen werde. Doch nach der Entlassung Baums, über die SPORT1 zuerst berichtete, übernimmt vorerst Klub-Ikone Huub Stevens.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

"Ich spreche grundsätzlich über nichts, von dem ich nichts weiß", ergänzte Funkel bei der Rheinischen Post: "Es steht jetzt einfach nicht an. Jetzt soll ich mich für Dinge rechtfertigen, die an mich noch gar nicht herangetragen wurden. Das ist doch alles Zukunftsmusik."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Real-Deal mit Alaba offenbar fix
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Königsblauen sind seit 28 Spielen ohne Sieg und taumeln dem Abstieg entgegen. Auch der Trainerwechsel von David Wagner zu Baum blieb ohne den erwünschten Erfolg - im Gegenteil: Der aktuelle Coach startete bei S04 historisch. Ohne Sieg begann nach zehn Spielen noch kein Trainer in Gelsenkirchen. 

"Statistiken über meine Person interessieren mich nicht", hatte Baum behauptet, um ihn müsse man sich "keine Sorgen machen". Auch wenn die Lage in der Bundesliga durchaus bedrohlich klingt. Vier magere Unentschieden, 7:24 Tore, letzter Tabellenplatz und allerhöchste Abstiegsgefahr stehen zu Buche. Deswegen zog der Klub nun die Reißleine.