Lesedauer: 4 Minuten

München - Der FC Bayern verhindert im Topspiel gegen RB Leipzig nach zweimaligem Rückstand eine Niederlage. Thomas Müller rettet mit einem Doppelpack zumindest noch ein Remis.

Anzeige

Als die beiden Trainer am Ende des Topspiels vor die Kameras traten, konnten sowohl Hansi Flick als auch Julian Nagelsmann mit dem wilden 3:3 (2:2) zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig gut leben.

"Ich glaube, wir müssen zufrieden sein. Wichtig ist, dass wir nicht verloren haben", zeigte sich der FCB-Coach bei Sky erleichtert. "Es war ein wildes Spiel. Beide Abwehrreihen waren nicht bei 100 Prozent."Doch während Flick mit dem Offensivspiel seiner Mannschaft zufrieden war, hatte er im Defensivverhalten einiges zu monieren. "Wir haben einfache Tore bekommen, bei denen die Abstimmung gefehlt hat. Das hat wohl damit zu tun, dass wir öfter mal wechseln müssen. Wenn man sieht wie hoch wir verteidigen, war das heute nicht optimal." 

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Jens Lehmann am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Obwohl seine Mannschaft zwei Führungen verspielt hatte, hatte Nagelsmann für sein Team nur Lob parat. "Es war ein packendes Spiel, beide Mannschaften haben viel investiert. Wir haben es wirklich gut gespielt. Ich bin sehr zufrieden. Die Jungs sind gut an ihre Grenzen gegangen, obwohl am, Dienstag schon wieder ein wichtiges Spiel wartet."

Neuer: "Können mit dem Punkt leben"

Leipzig hatte den wankenden Rekordmeister am Rande der ersten Heimpleite seit über einem Jahr (30. November 2019, 1:2 gegen Leverkusen). Doch zumindest auf Müller war beim Titelverteidiger Verlass. (Tabelle der Bundesliga)

"Für den neutralen Zuschauer war es ein fantastisches Spiel", sagte Manuel Neuer bei Sky. "Wir mussten kämpfen, am Ende können wir aber ganz gut mit dem Punkt leben."

Für Neuer war es "entscheidend, dass Leipzig nicht gewonnen hat. Grundsätzlich können wir damit leben." Der Bayern-Keeper legte allerdings den Finger in die Wunde: "Wir haben zu viele Gegentore in dieser Saison bekommen, das ist ärgerlich." 

Christopher Nkunku (19.) brachte RB mit dem ersten Leipziger Tor in München überhaupt in Führung. Doch das für den verletzten Javi Martinez (Leiste) eingewechselte Ausnahmetalent Jamal Musiala (30.) und eben Müller (35.) wendeten zunächst das Blatt. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Arnautovic steht vor der Rückkehr
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Leroy Sané enttäuscht

Justin Kluivert (36.) glich mit seinem ersten Pflichtspieltreffer im Bullen-Dress aus, ehe der starke Emil Forsberg (48.) Leipzig von der ersten Erstürmung der Allianz Arena träumen ließ. Doch Müller traf nach dem dritten Assist von Kingsley Coman erneut (75.).

"Wir müssen hellwach sein", warnte Bayern-Trainer Hansi Flick seine auf sieben Positionen veränderte Elf vor dem Anpfiff - vergeblich. Die Ansage ihres Chefs, sie müsse "kompakt gegen den Ball arbeiten", ging wieder einmal ins Leere. Anfangs musste RB nur auf die Fehler der wackligen Bayern-Defensive warten, bei der David Alaba für den angeschlagenen Lucas Hernandez links verteidigte.

Auch im Münchner Mittelfeld klafften zu oft große Lücken, dazu fehlte immer wieder die Unterstützung der Offensive. Nationalspieler Leroy Sané ließ eine weitere Startelf-Chance ungenutzt und wurde ausgewechselt (64.). (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Die extrem gierigen Gäste waren wild entschlossen, die Münchner Mängel zu nutzen.

"Ich habe gerade noch ein Club-Sandwich gegessen, aber Hunger habe ich trotzdem noch", sagte RB-Coach Julian Nagelsmann vor dem Spiel - und auch seine Mannschaft strahlte diesen Willen aus. Die in die Startelf rotierten Nkunku und Kluivert brachten sehr viel Geschwindigkeit mit und überrannten die Abwehr des Rekordmeisters nach Ballverlust ein ums andere Mal.

Musiala kommt ins Spiel - und trifft 

Vor dem 0:1 machte Forsberg das Spiel mit einem Pass in die Tiefe schnell, die Bayern hatten dabei keine gute Staffelung und waren im Mittelfeld viel zu offen. Kapitän Manuel Neuer stürzte aus seinem Tor, kam gegen Nkunku aber zu spät.

Nach der Führung beging Leipzig den Fehler, den Favoriten kommen zu lassen. Der erst 17-jährige Musiala erzielte auf Zuspiel von Coman seinen dritten Bundesliga-Treffer (im achten Spiel) und leitete das 2:1 ein.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 

Doch die Bayern brachten keine Ruhe in ihr Spiel - und Leipzig verlor auch durch den Rückstand nicht den Mut. Kluivert nutzte eine weitere Schlafmützigkeit der Abwehr nach schlauem Pass von Amadou Haidara zum Ausgleich. Bei der erneuten RB-Führung nach der Pause konnte Forsberg nach Angelino-Flanke völlig unbedrängt einköpfen.

Nach Müllers zweitem Tor hatte Musiala (85.) dann sogar noch die Chance zum Bayern-Sieg.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)