Der Schuss von Leon Bailey (nicht im Bild) landete im Kreuzeck des Hoffenheim-Tores
Der Schuss von Leon Bailey (nicht im Bild) landete im Kreuzeck des Hoffenheim-Tores © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Leverkusen - Mit einem Sieg gegen die TSG Hoffenheim erobert Leverkusen die Tabellenspitze vom FC Bayern. Leon Bailey ist der Mann des Abends. Die Gäste sehen zweimal Rot.

Anzeige

Die Bundesliga hat einen neuen Tabellenführer!

Bayer 04 Leverkusen steht dank eines verdienten 4:1-Erfolgs gegen die TSG Hoffenheim nach 2284 Tagen wieder an der Spitze vor dem FC Bayern. Die Münchner hatten am Samstagabend gegen Union Berlin Punkte liegen gelassen. (Service: Tabelle der Bundesliga)

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Flüchtet Ödegaard in die Premier League?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die weiterhin ungeschlagenen Rheinländer grüßen damit zum ersten Mal seit dem dritten Spieltag der Saison 2014/15 wieder vom Thron. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Es ist eine Momentaufnahme, aber es ist auch etwas wert. Wir wissen alle, wie schwer es in dieser Liga ist, sich nach vorne zu setzen. Es sind aber auch noch zwei Drittel zu spielen", sagte Leverkusens Julian Baumgartlinger bei Sky: "Ich denke, die Leistung und das Ergebnis stimmen uns sehr positiv und geben uns für den Endspurt vor Weihnachten viel Energie."

Leon Bailey (4./27.), der bereits am Donnerstag in der Europa League gegen Slavia Prag (4:0) zweimal getroffen hatte, Jungstar Florian Wirtz (55.) sowie Lucas Alario (90.+1) per Handelfmeter erzielten die Treffer für Bayer. Hoffenheim, für das Christoph Baumgartner (50.) sehenswert traf, rutschte durch die fünfte Niederlage der Spielzeit auf Platz zwölf ab. Hoffenheims Florian Grillitsch (64.) wegen wiederholten Foulspiels und Stefan Posch (79./Handspiel) sahen zudem noch die Gelb-Rote Karte. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Vor allem die Ampelkarte gegen Grillitsch war allerdings höchst umstritten, weil der Hoffenheimer im Zweikampf mit Gegenspieler Nadiem Amiri den Ball traf

Alario feiert Comeback für Leverkusen

Bosz veränderte seine Startelf im Vergleich zum Donnerstag auf vier Positionen. Zudem kehrte Torjäger Alario nach überstandenen Knieproblemen zurück in den Kader und feierte in der 66. Minute sein Comeback. Bei Hoffenheim, das wie Leverkusen in der Zwischenrunde des "kleinen Europapokals" steht, vertraute Coach Sebastian Hoeneß der Elf vom 3:1-Sieg vergangene Woche gegen den FC Augsburg.

Schon nach 15 Sekunden musste Leverkusen tief durchatmen, nachdem Grillitsch völlig freistehend über das Tor von Bayer-Keeper Lukas Hradecky köpfte. Der frühe Warnschuss zeigte Wirkung und rüttelte Bayer wach: Nach einer kurz ausgeführten Ecke mit Amiri zirkelte Bailey den Ball traumhaft und unhaltbar für TSG-Torhüter Oliver Baumann in den Winkel.

Leverkusen übernahm beflügelt von der frühen Führung das Kommando. Bailey (7.) und Patrik Schick (19.) vergaben beste Möglichkeiten. Es dauerte bis Mitte der ersten Halbzeit bis Hradecky gegen Hoffenheims Baumgartner eingreifen musste. Bailey durfte sich in der Folge bei seinem zweiten Tor des Abends bei TSG-Torjäger Andrej Kramaric und Baumann bedanken. Der Bayer-Stürmer reagierte nach einem unnötigen 40-Meter-Rückpass blitzschnell, schnappte sich den Ball und lief am herauseilenden Baumann vorbei und schob ein.

Traktoren beschallen Stadion

Während außerhalb der BayArena Bauern bei einer Demo mit ihren Traktor-Hupen das Stadion ab der 40. Minute immer wieder beschallten, prüfte Wirtz, der am Donnerstag noch von Bosz geschont worden war, den diesmal glänzend reagierenden Baumann mit einem Vollspannschuss (44.).

Die Pause tat den Gästen aus dem Kraichgau zunächst sichtlich gut. Die TSG kam deutlich energischer zurück auf den Platz. Dafür belohnte Baumgartner seine Mannschaft mit einem platzierten Fernschuss ins lange Eck. Die Spielfreude der Hoffenheimer hielt nicht lange an, weil Wirtz seine Klasse mit einem technisch anspruchsvollen Dribbling vor seinem Tor unter Beweis stellte.

In der Schlussphase hatte Amiri bei einer Meinungsverschiedenheit mit Hoffenheims Abwehrchef Kevin Voigt Glück, dass er nach einem Ziehen am Ohr nur Gelb statt Rot sah. Zu neunt hatte Hoffenheim dann keine Chance mehr.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)