Leverkusens Florian Wirtz traf gegens einen Ex-Klub Köln
Leverkusens Florian Wirtz traf gegen seinen Ex-Klub Köln © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

Köln - Bayer Leverkusen glänzt im Rhein-Derby gegen Köln und bleibt Tabellenführer. Die Werkself schießt sich bereits für das Topspiel am Samstag gegen Bayern warm.

Anzeige

Bayer Leverkusen empfängt den FC Bayern am Samstagabend zum Topspiel der Bundesliga als Tabellenführer. Die Werkself schlug den 1.FC Köln auswärts souverän mit 4:0 (2:0) und verteidigte damit Rang eins. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

Der kurz vor Anpfiff für den angeschlagenen Lars Bender in die Startelf gerückte Mitchell Weiser (8.), Moussa Diaby (10.), Patrik Schick (54.) und Florian Wirtz (59.) schossen den Tabellenführer zum deutlichen Sieg im Rhein-Derby und beendeten damit Kölns Serie von drei Partien ohne Niederlage. (SERVICE: Ergebnisse & Spielplan der Bundesliga)

Anzeige

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Amiri sendet Kampfansage an die Bayern

"Natürlich ist Bayern schlagbar, jeder ist schlagbar. Wie weiß ich noch nicht, aber man muss viel Wille und Herz haben. Die Qualität haben wir auf jeden Fall", schickte Leverkusens Nadiem Amiri bei Sky eine Kampfansage Richtung München. "Wir bekommen schon einen guten Plan und dann schauen wir, was geht."

Es war der fünfte Pflichtspielsieg in Serie für Leverkusen, das in der Bundesliga damit weiterhin ungeschlagen bleibt. "Die Leverkusener haben uns am Anfang schon von der ersten Minute an überrannt. Bis auf die 15 bis 20 Minuten zum Ende der ersten Halbzeit haben wir keine Chance gehabt", erkannte Kölns Keeper Timo Horn. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zieht es Hulk nach Istanbul?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Bayer: Weiser springt ein und trifft

In den vergangenen fünf Pflichtpartien schoss Bayer zudem immer mindestens drei Treffer. So wechselte Trainer Peter Bosz im Vergleich zum 4:1 gegen Hoffenheim auch nur dreifach in der Defensive. Für Bender, Edmond Tabsoba und Daley Sinkgraven starteten Weiser, Wendell und Aleksandar Dragovic.

Bereits in der Anfangsphase glänzte der Spitzenreiter und strotze vor Spielfreude. Die Gäste dominierten. Kölns Trainer Markus Gisdol hatte vor dem "einzigartigen" Tempo der Leverkusener gewarnt, dennoch wurde seine Elf teilweise förmlich überrollt.

Weiser schoss per Volley aus 14 Metern das 1:0 (8.), nur zwei Minuten später sorgte Diaby per Schlenzer aus 18 Metern bereits für die Vorentscheidung.

Köln fehlte ohne den gesperrten Spielmacher Ondrej Duda nach vorne ein Ideengeber. Erst nach einer halben Stunde gab Sebastiaan Bornauw den ersten Versuch ab. Weitere Chancen gab es nicht. "Wir haben die ersten 15 Minuten direkt verpennt. Wenn man dann 0:2 hinten liegt gegen so einen Gegner, ist es schwer", sagte Kölns Ismail Jakobs. "Nach dem 0:3 war es vorbei." 

Stattdessen hatte Köln Glück, dass eine Grätsche von Jannes Horn gegen den enteilten Leon Bailey nicht als Notbremse gewertet wurde (33.).

Der CHECK24 Doppelpass mit Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Auch nach der Pause zeigte Leverkusen den Hausherren die Grenzen auf. Nach flacher Hereingabe des überragenden Diabys versenkte Schick den Ball aus drei Metern im Tor (54.). Wenig später erhöhte Wirtz zum 4:0 (59.).

Wirtz trifft gegen Ex-Klub Köln

Für das 17 Jahre alte Supertalent war es somit eine gelungene Rückkehr zu seinem Heimatverein. Im Vorfeld war viel über Wirtz gesprochen worden, den Leverkusen zu Beginn des Jahres aus der Kölner Jugend geholt hatte - und der aus dem Mittelfeld der Werkself längst nicht mehr wegzudenken ist. Der 17-Jährige überzeugte am Mittwoch nicht nur wegen seines Treffers, sondern auch als kluger Ballverteiler in der glänzend harmonierenden Offensive der Gäste. Dass sein eigener erster Abschluss (7.) zu harmlos geriet, konnte er verschmerzen.

Die Schlussphase wurde für Leverkusen zum Schaulaufen. Leverkusen sparte bereits die Kräfte für das Spitzenspiel gegen Bayern am Samstag.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)