Wolfsburg und Werder boten ein wahres Offensivspektakel
Wolfsburg und Werder boten ein wahres Offensivspektakel © FIRO/FIRO/SID/a
Lesedauer: 2 Minuten

Trainer Oliver Glasner hat nach dem 5:3 mit dem VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen das Fehlen der Fans in der Volkswagen-Arena zutiefst bedauert.

Anzeige

Wolfsburg (SID) - Trainer Oliver Glasner hat nach dem spektakulären 5:3 (3:2)-Sieg mit dem VfL Wolfsburg im Nordduell gegen Werder Bremen das Fehlen der Fans in der Volkswagen-Arena zutiefst bedauert. "Bei diesem tollen Spektakel mit so vielen Emotionen wäre das ein Spiel gewesen, bei dem das Stadion gebebt hätte", sagte der Österreicher nach der wilden Partie.

Auch Werder-Coach Florian Kohfeldt fehlte die prickelnde Stadionatmosphäre, war aber nach der ersten Niederlage seit acht Spieltagen mehr mit seiner eigenen Mannschaft beschäftigt: "Die Fans vor dem Fernseher haben ein riesiges Fußballspiel gesehen, mir hat es aber weniger gut gefallen."

Anzeige

Denn vielleicht lag es an der Stille in der Arena, dass die Gäste bei mehreren Gegentoren in der Defensive schläfrig wirkten, obwohl Kohfeldt mit lautstarken Anweisungen nicht sparte. "Man muss dem Gegner im Zweikampf auch mal weh tun. Das ist jetzt kein Mega-Rückschlag, aber ich ärgere mich brutal über diese Niederlage", sagte der 38-Jährige.