RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff
Oliver Mintzlaff warnt vor den Folgen der Corona-Pandemie © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Oliver Mintzlaff befürchtet schwerwiegende Folgen für den Fußball, sollte die Corona-Pandemie die Bundesliga erneut zu einer Unterbrechung zwingen.

Anzeige

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff von RB Leipzig hat vor tiefgreifenden Folgen der Corona-Pandemie für den Fußball gewarnt.

"Zunächst einmal hoffe ich generell für unsere Gesellschaft, dass uns allen ein weiterer großer Lockdown erspart bleibt", sagte er dem Fachmagazin kicker: "Natürlich steht die Gesundheit an erster Stelle, und viele Menschen kämpfen um ihre berufliche Existenz. Aber auch für den Profifußball wäre eine weitere Unterbrechung fatal."

Anzeige

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Sollte die Bundesliga tatsächlich wie im Frühjahr erneut pausieren müssen, hätte dies laut Mintzlaff ernste organisatorische Konsequenzen.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

"Aufgrund der vielen englischen Wochen, die der Spielplan jetzt schon vorsieht, könnten wir die Spiele wahrscheinlich gar nicht mehr alle nachholen. Die Folge wäre eine massive Reduktion der TV-Einnahmen, die etliche Klubs in eine wirtschaftliche Schieflage brächte. Das würde den deutschen Fußball ordentlich durcheinanderwirbeln", sagte er.

Seiner Meinung nach könne aber weiterhin Fußball gespielt werden, solange sich "alle an die vorgegebenen Maßnahmen halten".

Corona-Pandemie trifft RB Leipzig

Die Krise hat auch RB Leipzig getroffen. Nach Mintzlaffs Angaben sollten beim Tabellenvierten in diesem Jahr 25 Stellen geschaffen werden, es sei aber nur eine besetzt worden.

"Wir planen im Kalenderjahr 2020 mit Mindereinnahmen von etwa 30 Millionen Euro und kalkulieren in unserer Budgetplanung für 2021 mit einer ähnlichen Größenordnung", sagte Mintzlaff: "Das beschränkt uns in der Umsetzung unserer ursprünglichen Planungen."

Mintzlaff äußerte sich auch zu Trainer Julian Nagelsmann, der in Europa begehrt ist.

"Ich glaube, dass Julian sich bei uns wohlfühlt und sich entfalten kann, dass wir ihm innerhalb unserer Leitplanken viele Freiräume zur Verwirklichung seiner Ideen geben. Deshalb treibt mich nicht jeden Tag die Angst um, dass sein Berater mit einem Wechselwunsch bei mir anruft", sagte Mintzlaff.

Nagelsmanns Vertrag bei Leipzig läuft noch bis 2023.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst