Lesedauer: 2 Minuten

Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer geht davon aus, dass Fußball-Klubs angesichts der Coronakrise künftig vernünftiger wirtschaften werden.

Anzeige

Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer geht davon aus, dass Fußball-Klubs angesichts der Coronakrise künftig vernünftiger wirtschaften werden.

"Ich denke, dass schon in den vergangenen Monaten mehr Demut zu erkennen war. In Gesprächen mit anderen Klubs merke ich, dass die Erkenntnis wächst, dass es so wie zuletzt nicht mehr weitergehen kann", sagte er in einem Interview der Welt am Sonntag.

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Hainer, zugleich Chef des Aufsichtsrats des FC Bayern, äußerte jedoch auch die Befürchtung, dass sich diese Erkenntnis nicht generell durchsetzen werde.

"Ich bin Realist: Es ist zu früh, um jetzt schon zu behaupten, dass alle Klubs in Zukunft nur noch wirtschaftlich vernünftig agieren werden. Ich fürchte, es wird immer den einen oder anderen Auswuchs geben. Allerdings habe ich die Hoffnung, dass die Zahl sinkt", sagte er.