Bobic beschreibt Lage als brisant
Fredi Bobic beschreibt die Lage als brisant © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic bezeichnet die Lage seines Klubs in der Corona-Pandemie als "durchaus brisant". Doch die Mannschaft hilft.

Anzeige

Sportvorstand Fredi Bobic vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat die Lage seines Klubs in der Corona-Pandemie als "durchaus brisant" beschrieben.

"Auch wir müssen schauen, dass wir überleben", sagte der 49-Jährige in einem Interview auf der Internetseite der Hessen: "Es macht mich stolz, dass die Mannschaft freiwillig auf Teile ihres Gehalts verzichtet hat und das immer noch tut, um der Eintracht zu helfen."

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Beobachtet Bayern Dembélé?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Trotz des derzeitigen Zuschauer-Ausschlusses baut Bobic darauf, dass die politischen Restriktionen schon bald enden könnten - auch wenn es vor der virtuellen Konferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Länderchefs an Montag eher gegenteilige Äußerungen der Entscheidungsträger gibt.

"Wir hoffen momentan, dass wir gut durch den November kommen und vielleicht im Dezember wieder ein paar Fans im Stadion begrüßen dürfen, die uns dann wieder mittragen", äußerte der Europameister von 1996.