Lesedauer: 6 Minuten

München - Vor dem Topspiel Borussia Dortmund gegen den FC Bayern sprechen bei SPORT1 zwei früheren BVB-Stürmer über die Topscorer Haaland und Lewandowski.

Anzeige

Das Kribbeln hat in beiden Fan-Lagern bereits begonnen, auch wenn die Ränge im Signal Iduna Park aufgrund der Corona-Pandemie leer bleiben müssen.

Am Samstag empfängt Borussia Dortmund den FC Bayern zum absoluten Topspiel (18.30 Uhr im LIVETICKER). Es ist das Duell Zweiter gegen Erster.
 
Beim Blick auf die zurückliegenden drei Bundesliga-Partien bekommt der BVB-Fan Schüttelfrost. 0:5, 0:4 und 0:1 verloren die Schwarz-Gelben gegen den Rekordmeister.

Anzeige

Das Spiel am Samstag ist auch das Duell der beiden Superstürmer: Dortmunds Wunderjunge Erling Haaland gegen Bayerns Tormaschine Robert Lewandowski.
 
Haaland, erst 20 Jahre alt, wechselte im Januar dieses Jahres von Red Bull Salzburg nach Dortmund und traf seitdem in der Liga 18 Mal in 20 Spielen. Insgesamt erzielte Haaland bisher 37 Tore für die Borussia. Eine beeindruckende Quote.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Flieht dieser Real-Star vor Alaba zu Kovac?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Unfassbare Quote von Lewandowski

Lewandowski erzielte seit seinem Wechsel vom BVB nach München in der Liga insgesamt 246 Treffer in 326 Spielen. 

Aktuell hat der Bayern-Stürmer zehn Mal ins Schwarze getroffen, Haaland konnte fünf Liga-Tore bejubeln. Viele Fans und Experten sehen in dem Norweger aber schon den kommenden Nummer-1-Stürmer in Europa.
 
Frank Mill, der von 1986 bis 1994 das Dortmund-Trikot trug, ist da noch vorsichtig und hat eine klare Meinung, was das Duell der beiden Top-Torjäger betrifft.
 
"Haaland ist nicht so gut wie Lewandowski, das kann er gar nicht sein. Er ist sicher auf einem guten Weg, aber Lewy spielt schon zehn Jahre auf diesem Top Niveau", sagt der 62-Jährige im Gespräch mit SPORT1.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Unbändiger Wille von Haaland

Doch Haaland habe "einen unbändigen Willen", das sehe man "an manchen Aktionen im Spiel oder wenn er sich über ein Tor freut". Hier blickt Mill gerne zurück auf die Begegnung am ersten Spieltag dieser noch jungen Saison, als der BVB Borussia Mönchengladbach 3:0 besiegte.
 
"Allein das Tor zum 3:0, als Haaland aus dem eigenen Strafraum 60, 70 Meter bis in den gegnerischen Strafraum rein lief, zeigte seine super Einstellung und wie torgefährlich der Junge ist."
 
Doch ohne dass der frühere Stürmer Haalands Leistungen schmälern wolle, sei er noch nicht so weit, Lewandowski wirklich ernsthaft ins Wanken zu bringen.
 
Denn dafür spiele Lewandowski "halt dauerhaft auf hohem Niveau". Haaland sei für Mill aber auf jeden Fall "ein guter Stürmer, der regelmäßig seine Tore macht. Und: Er kann mal sehr gut werden."

Michael Rummenigge, von 1988 bis 1993 beim BVB unter Vertrag, schwärmt bei SPORT1 nur so von Haaland. "Er ist mit seinen 20 Jahren noch sehr jung, ist aber in dem Alter schon weiter, als Lewandowski, der mit 22 zum BVB kam und nicht sofort Stammspieler war."

Doch Haaland sei "ein anderer Spielertyp, kommt mehr aus der Tiefe des Raumes mit Geschwindigkeit von hinten".

Mill über Haaland: "Sehe zu wenig Kopfbälle"

Mill sieht bei Haaland vor allem ein Manko. "Für seine Größe sehe ich bei ihm zu wenig Kopfbälle. Das sieht Rummenigge genauso. "Das liegt aber auch an der Spielweise von Boriussia, weil von rechts und links weniger Flanken kommen. Bei Bayern flanken sie mehr auf Lewandowski."

Man könne aber "viele Dinge" mit Lewandowski vergleichen, findet Mill.
 
"Haaland ist immer da und steht goldrichtig, wenn er seine Dinger rein macht. Er ist ein Torjäger und in den entscheidenden Situationen ist er da", urteilt Mill und ergänzt: "Er kann den Ball aus 20 Metern rein schießen und hat auch einen super Linksschuss. Die Veranlagungen, um mal der zweite Lewandowski zu werden, hat er. Auch den Killerinstinkt."

Auch hier pflichtet Rummenigge seinem früheren Mannschaftskollegen bei: "Haaland ist ein Killer vor dem Tor, bei fünf Chancen macht er vier rein. Das ist mit 20 außergewöhnlich." 
 
Haaland hat beim BVB einen gültigen Vertrag bis 2024. Doch schon jetzt wird über einen Wechsel zu einem europäischen Topklub im kommenden Sommer spekuliert. Das weiß natürlich auch Mill. 

Abflug zu Real Madrid?

"Ich hoffe, dass Haaland dem BVB noch länger erhalten bleibt. Es kann aber sein, dass er im nächsten Sommer schon wieder weg ist", glaubt Mill und fügt hinzu: "Bei einem Stürmer auf dem Niveau ist es nur eine Frage der Zeit, wann die ganz großen Klubs anklopfen. Wenn Manchester City kommt, hat der BVB keine Chance, dann ist Haaland weg."

Sollte es schon im nächsten Sommer zu einem Wechsel kommen, gilt Real Madrid aber als erste Adresse.

Rummenigge ist da skeptisch. "Durch die Pandemie verliert der BVB soviel wie ich weiß 75 Millionen Euro. Im Januar ist man über den Schatten gesprungen, um Haaland zu bekommen und eine Ausstiegsklausel einbauen lassen." 

Und weiter: "Der Junge ist ein super Spieler und unglaublich sympathisch. Er will immer gewinnen. Das sind Merkmale, die begehrenswert machen. ich hoffe, dass er noch zwei Jahre in Dortmund bleibt, was will er jetzt schon bei Real Madrid?"

Dembele, Aubameyang - bald Haaland?

In Dortmund sei es in der Vergangenheit nicht anders gewesen. "Egal, ob Dembele oder Aubameyang - irgendwann sind sie weggegangen. So wird es mit Haaland auch kommen", sagt Mill, der 1986 von der anderen Borussia aus Mönchengladbach nach Dortmund wechselte.
 
Sein Herz schlägt seitdem schwarz-gelb. Und er fiebert dem Spiel am Samstag entgegen. "Wenn es am Wochenende 1:1 ausgehen würde, wäre ich schon zufrieden. Ich wünsche mir aber natürlich einen Sieg des BVB."
 
Doch dies ist leichter gesagt, als getan. "Die Bayern sind leider in manchen Situationen etwas abgeklärter. Sie haben im Moment eine sehr gute Mannschafts-Mentalität." Dies sei beim BVB auch der Fall, "aber bei den Bayern hat man das Gefühl, dass sie zuletzt etwas mehr zusammengewachsen sind."