Lesedauer: 2 Minuten

Dortmund - Dan-Axel Zagadou könnte Borussia Dortmund schon bald wieder zur Verfügung stehen. Michael Zorc tritt aber auf die Euphoriebremse.

Anzeige

Gute Nachrichten im Lager von Borussia Dortmund nach der 2:3-Heimpleite gegen die Bayern: Dan-Axel Zagadou steht vor einem Trainingscomeback!

Der 21-jährige Innenverteidiger hatte sich vor drei Monaten im Trainingslager in der Schweiz eine schwerwiegendere Außenbandverletzung im linken Knie zugezogen und fiel bislang aus.

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Real-Deal mit Alaba offenbar fix
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

BVB-Sportchef Michael Zorc sagt im Gespräch mit SPORT1: "Dan-Axel steigert das Pensum und wird jetzt teilweise wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Wir hoffen, dass er uns nach der Länderspielpause komplett wieder zur Verfügung steht."

Comeback gegen Hertha als Ziel

Nach SPORT1-Informationen ist Zagadous Ziel ein Comeback im Bundesliga-Abendspiel am 21. November gegen Hertha BSC (20.30 Uhr).

Seinen letzten Kurzeinsatz (über 25 Minuten) hatte der Franzose am letzten Spieltag der vergangenen Saison Ende Juni beim 0:4 gegen Hoffenheim. Letztmals über 90 Minuten spielte Zagadou am 7. März – damals noch vor Fans – beim 2:1 in Gladbach.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Auch deshalb tritt Zorc ein wenig auf die Euphoriebremse: "Wir können keine Wunderdinge von ihm erwarten, weil er lange raus war. Er muss sich erstmal wieder im Teil-Teamtraining zurückkämpfen. Aber die Personallage entspannt sich bei uns allmählich. Das ist natürlich ein gutes Zeichen. Wir hoffen, dass das so bleibt und keiner verletzt von der Länderspielpause zurückkehrt."