Lesedauer: 2 Minuten

Schalke 04 hofft, die Täter der rassistischen Beleidigungen gegen den BVB-Spieler Youssoufa Moukoko ausfindig zu machen. Die Ermittlungen laufen.

Anzeige

Schalke 04 hat nach den rassistischen Anfeindungen gegen Borussia Dortmunds Jungstar Youssoufa Moukoko im U19-Revierderby die ersten Ermittlungsschritte abgeschlossen.

"Der FC Schalke 04 hat das ihm zur Verfügung gestellte Audio- und Videomaterial des Spiels ausgewertet und arbeitet nunmehr intensiv an der Identifikation der verantwortlichen Personen", teilten die Königsblauen auf ihrer Homepage mit.

Anzeige

Moukoko (15), Dreifach-Torschütze des BVB im "kleinen Derby" im neuen Gelsenkirchener Parkstadion (3:2), war am Sonntag mit Todeswünschen und Drohungen überzogen worden.

Da die 300 Eintrittskarten personalisiert waren, hofft Schalke, die Übeltäter ausfindig machen zu können. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird ebenfalls ermitteln.

-----
mit Sport-Informations-Dienst (SID)