Laut Max Eberl ist die Lage bei Borussia Mönchengladbach nicht bedrohlich
Fußball 1. Bundesliga Pressekonferenz Borussia Mönchengladbach am 17.09.2020 im Borussia-Park in Mönchengladbach Max Eberl ( Sportdirektor Mönchengladbach ) DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi-video. *** Football 1 Bundesliga Press conference Borussia Mönchengladbach on 17 09 2020 at Borussia Park in Mönchengladbach Max Eberl Sports Director Mönchengladbach DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video xRx © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Max Eberl fordert die Fußballgemeinschaft zu mehr Solidarität auf und fordert mehr Verständnis für Joachim Löw und den DFB.

Anzeige

Max Eberl hat einen eindringlichen Appell an die Fußballgemeinschaft gerichtet und zu mehr Solidarität aufgerufen. 

Außerdem verteidigte der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach Bundestrainer Joachim Löw und den Deutschen Fußball-Bund. 

Anzeige

Zu Beginn der Coronakrise sei man in der Gesellschaft, aber auch im Sport enger zusammen gerückt. "Ich sage es ganz deutlich: Ich wünsche mir, dass wir diesen Solidaritätsgedanken - und zwar in allen Bereichen- wieder stärker verinnerlichen und wieder mehr leben." Da gehe es um mehr als den eigenen Verein und die eigene Liga, schrieb Eberl in einem Einwurf beim Kicker

Der 47-Jährige ist insbesondere auch mit der Kritik an Löw und den zurückliegenden Länderspielen nicht einverstanden. Der DFB manage das Thema Abstellungen, Belastung und Rotation "in einer extrem kooperativen und rücksichtsvollen Art und Weise." 

Meistgelesene Artikel

Löw nehme "das Risiko in Kauf, dass es sportlich mit dem Einspielen auf die EM vielleicht nicht ganz so rund läuft, weil er Rücksicht auf die Belastung der Spieler nimmt - und kriegt dafür noch auf den Deckel." Der Bundestrainer halte sich lediglich an Absprachen mit den Vereinen und lasse Stammkräfte auch mal weg. 

Eberl: "Sitzen alle im selben Boot"

Weil das DFB-Team zuletzt neben den beiden Pflichtspielen in der Nations League auch noch ein weiteres Testspiel im dicht gedrängten Terminkalender untergebracht hatte, war Kritik laut geworden. Auch Löws Aufstellungen wurden hinterfragt. Eberl dazu: "So etwas, ganz ehrlich, verstehe ich nicht." 

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Immerhin hätten die UEFA und auch die Verbände in der Anfangsphase der Pandemie zum Wohle der Ligen zurückgesteckt - und "ihre kompletten Termine "abgesagt. 

Eberls eindeutige Ansage: "Auch in diesem Punkt möchte ich daher noch mal an die Solidargemeinschaft Fußball erinnern. Ich kann nicht verlangen: Ja zur Liga, aber bitte keine Länderspiele. So funktioniert's nicht. Wir alle sitzen im selben Boot."