Werner Gegenbauer erreicht die notwendige Mehrheit
Werner Gegenbauer erreicht die notwendige Mehrheit © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Werner Gegenbauer wird bei Hertha BSC als Präsident im Amt bestätigt, zuvor aber von einem Fan heftig kritisiert. In einem Punkt kann er glänzen.

Anzeige

Der Mann am Mikrofon redete sich in Rage - und er traf bei vielen Hertha-Fans einen Nerv.

"Sie sind seit 2008 Präsident, sportlich haben Sie uns kein Stück weitergebracht, unser Geld ist weg! Treten Sie zurück!", schrie der Anhänger bei der Mitgliederversammlung am Sonntag im Berliner Olympiastadion in Richtung des Präsidenten Werner Gegenbauer und erntete dafür reichlich Applaus.

Anzeige

Am Ende wurde Gegenbauer zwar für eine vierte Amtszeit wiedergewählt, doch das Ergebnis von nur knapp 54 Prozent Ja-Stimmen war für den Amtsinhaber ein Denkzettel.

Die rund 1000 Mitglieder, die sich einen Tag nach dem 1:2 (1:1) bei Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig in der Ostkurve versammelt hatten, reagierten mit Pfiffen und Applaus auf das Ergebnis.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Gegenbauer hatte auf eine kämpferische Wahlrede verzichtet, als einzigem Kandidaten schien ihm die Wiederwahl sicher.

Der 70-Jährige punktete aber mit einer klaren Ansage in Richtung Investor Lars Windhorst, der vielen Fans nach wie vor suspekt ist. Er werde ihn "vernünftig behandeln", sagte Gegenbauer, ihm aber auch deutlich machen, "dass wir als Komplementär die Entscheidungen treffen". 

Hertha kämpft trotz Windhorst-Millionen

Windhorsts Engagement beläuft sich auf 374 Millionen Euro, im Gegenzug hat er sich Kommanditanteile an der ausgegliederten Kapitalgesellschaft gesichert.

Eines stellte Gegenbauer klar: In der Coronakrise würde Hertha deutlich stärker straucheln, "wenn wir dieses Geschäft mit dem Investor nicht gemacht hätten".

Auch mit dem erhöhten Eigenkapital muss Hertha finanziell kämpfen.

Der Klub erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sattes Minus von 59 Millionen Euro. Ausgaben in Höhe von 181,2 Millionen Euro stehen 122,2 Millionen Euro an Erlösen gegenüber.

Der Fehlbetrag lässt sich vor allem aus fehlenden Zuschauer-Einnahmen wegen der Corona-Auflagen begründen. Zudem erhöhten sich die Ausgaben im Bereich Personalkosten um 13 Millionen Euro.