Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Bayern macht am Deadline Day den nächsten späten Transfer fix. Nach einem Mittelfeldspieler und zwei Offensivkräften kommt auch ein rechter Verteidiger.

Anzeige

Der FC Bayern hat am Deadline Day eine weitere Lücke im Kader geschlossen. 

Am letzten Tag der Transferperiode verpflichtete der deutsche Rekordmeister den Franzosen Bouna Sarr von Olympique Marseille. Er erhält einen Vertrag bis 2024. Pünktlich zur Deadline um 18 Uhr gab Bayern den Deal bekannt.

Anzeige

Mit Sarr ist der von Trainer Hansi Flick gewünschte Backup für den etatmäßigen Rechtsverteidiger Benjamin Pavard gefunden. Das ist für den FCB doppelt wichtig, weil bei einem Ausfall Pavards zuletzt Joshua Kimmich auf rechts hinten aushelfen musste. Dieser wird allerdings im Mittelfeld dringend benötigt. 

Meistgelesene Artikel

"Bouna Sarr ist ein dynamischer Rechtsverteidiger, der sehr gut zu unserer Spielauffassung passt. Er wird uns auf einer wichtigen Position helfen", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic: "Sarr bringt mit seinen 28 Jahren Erfahrung und Stabilität ein, zudem glauben wir, dass er sich beim FC Bayern noch einmal weiterentwickeln wird."

Der 28 Jahre alte Sarr spielte seit 2015 bei Marseille und stand dort noch bis 2022 unter Vertrag. Er kann auch im rechten Mittelfeld oder sogar als Rechtsaußen auflaufen.  

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Bayern-Deal fix: Sarr überglücklich

"Ich bin sehr glücklich, mich so einem großen Verein wie dem FC Bayern anschließen zu dürfen. Für mich geht ein Traum in Erfüllung und ich werde alles geben, um zu helfen, die erfolgreiche Geschichte dieses Vereins weiterzuschreiben", sagte Sarr.

Aktuell laboriert der 28-Jährige an einer Sehnenreizung, was die Münchner aber wohl nicht davon abhält, rund zehn Millionen Euro für den Rechtsfuß hinzulegen.

Am Sonntag hatte der FC Bayern bereits den spanischen Mittelfeldspieler Marc Roca verpflichtet, der für rund neun Millionen Euro nach München kommt. Am Montag folgten Eric Maxim Choupo-Moting und Douglas Costa.