Im August schaute Sepp Maier (r.) mal wieder beim Bayern-Training vorbei und sprach mit Manuel Neuer.
Im August schaute Sepp Maier (r.) mal wieder beim Bayern-Training vorbei und sprach mit Manuel Neuer © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

München - Manuel Neuer hat Sepp Maier in der internen Bayern-Rangfolge der meisten Spiele ohne Gegentore überholt. Bei SPORT1 spricht die Torwart-Legende ein Lob aus.

Anzeige

Manuel Neuer ist in der Form seines Lebens!

Das 4:0 gegen Atlético Madrid war für den 34 Jahre alten Kapitän des FC Bayern bereits das 200. Spiel ohne Gegentor - bei insgesamt 394 Einsätzen im Dress der Münchner. In dieser Rangliste schiebt sich Neuer damit vor Sepp Maier, der seinen Kasten in 651 Einsätzen 199 Mal sauber halten konnte (1962 bis 1979).

Anzeige

Von Torwart-Legende Maier gibt es dafür ein Sonderlob!

"Ich bin mir sicher, dass er sogar über 300 Spiele ohne Gegentor bleiben kann. Das schafft er", sagt Maier im Gespräch mit SPORT1. Die 76 Jahre alte Fußballlegende prophezeit: "Er wird noch mit 39 Jahren hervorragende Leistungen bringen. Das traue ich ihm zu."

Der CHECK24 Doppelpass mit Ewald Lienen, Cacau und Sascha Riether am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    "Beschämend": Gegenwind für Klopp
  • Int. Fußball / Premier League
    3
    Int. Fußball / Premier League
    Jiménez erleidet Schädelbruch
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Schröder mit Forderung an Lakers
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern

Bayern-Abwehr kann sich auf Neuer verlassen

Maier hebt aber auch die Leistung der Bayern-Defensive heraus: "Neuer ist nicht alleine dafür verantwortlich, so oft ohne Gegentor zu spielen. Die Hintermannschaft hat zu 50 Prozent ihren Anteil daran. Wenn die wissen, dass sie hinten dran einen guten Torwart haben, spielen sie automatisch besser. Wenn im Tor eine Flasche steht, ist das für die Hintermannschaft schlecht. Bei Neuer wissen sie aber um seine Weltklasse, daher kann auch mal ein Ball zu ihm durchrutschen."

Beim FC Bayern hat Neuer unlängst bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Bei seinem Vertragsabschluss wäre er 37 Jahre alt, in Alexander Nübel wurde in diesem Sommer ein möglicher Nachfolger verpflichtet.

Ein Transfer, den Maier zwiegespalten sieht. "Ich wäre an seiner Stelle nicht gewechselt", verrät er, und betont doch: "Der Transfer ist aus Bayern-Sicht aber sinnvoll. Er ist ein großes Talent, aber man hätte ihn direkt verleihen sollen, denn er muss regelmäßig spielen."

Maiers Rat an Nübel: "Zurück nach Schalke"

Aber wohin? "Am besten zurück nach Schalke", sagt Maier: "Das wäre doch das Beste gewesen, um Spielpraxis zu bekommen. Mit Sven Ulreich hatte man doch eine super Nummer zwei."

Dass Neuer in Zukunft wegen Nübel auf Einsätze verzichten muss, daran glaubt Maier nicht: "Einsatzgarantien kann es nicht geben. Ich glaube, dass Manuel jedes Spiel machen will - und das ist auch richtig so. Er spielt immer gut, also warum sollte er aussetzen? Ich kann es auch nicht nachempfinden, wenn ein Torhüter nur im Pokal spielt. Ich wollte früher auch immer spielen. Man hat einfach diesen Ehrgeiz als Torhüter. Egal, ob man 21 oder 39 Jahre alt ist. Bei Oliver Kahn war das auch so."

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Kahn spielte noch mit 39 Jahren

Kahn, früher Torwart-Titan und heute Vorstandsmitglied beim FC Bayern, blieb in 632 Einsätzen für den deutschen Rekordmeister 247 Mal ohne Gegentor.

Im Alter von 39 Jahren beendete Kahn seine Torwart-Karriere, Maier drei Jahre früher. "Kein Spieler kann von Erfahrung besser leben als ein Torhüter. Die bekommt man aber nur, wenn man viele große Spiele absolviert, national und international", erklärt Maier, der einmal mehr betont, dass "Torhüter im hohen Alter immer besser werden".

Sepp Maier (l.) ist einer der wichtigsten Spieler in der Geschichte des FC Bayern.
Sepp Maier (l.) ist einer der wichtigsten Spieler in der Geschichte des FC Bayern. © Imago

Die Spiele des FC Bayern, inklusive Neuers Leistungen, verfolgt Maier derzeit regelmäßig vor dem heimischen Fernsehgerät. "Wenn sie unter Hansi Flick so weiterspielen wie in den letzten Monaten, holen sie in dieser Saison wieder alles. Der aktuelle Kader ist super, der ist weltklasse", schwärmt er.

Die Geisterkulissen erträgt der Weltmeister von 1974 indes weniger: "Fußball unter Corona-Umständen ist blöd. Die Stimmung ist ganz anders, er herrscht gähnende Leere. Für die Spieler ist das schon arg. Ohne Zuschauer würde ich nicht spielen wollen."

Im positiver Maier-Manier sagt er abschließend: "Mir geht es so gut, ich könnte jetzt wieder spielen."