Lesedauer: 2 Minuten

"Mia san Mia" gehört fest zur DNA des FC Bayern und ist aus München nicht mehr wegzudenken. Doch der berühmte Bayern-Slogan stamm von einem Werder-Fan.

Anzeige

"Mia san mia" gehört fest zur DNA des FC Bayern München.

Zu verdanken hat der Rekordmeister seinen bekannten Slogan Marc Kosicke, wie der gebürtige Bremer und Werder-Anhänger im "kicker meets DAZN"-Podcast verriet. Der Berater von Jürgen Klopp oder Florian Kohfeldt saß 2008 mit Oliver Bierhoff in einem Flieger zu einer FIFA-Veranstaltung. Auch Uli Hoeneß war an Bord.

Anzeige

Der damalige Bayern-Manager "hat sich aufgeregt, dass die Spieler bei Bayern, gerade die Neuzugänge, nicht so ein Bayern-München-Gefühl haben und gar nicht wissen, was Bayern München bedeutet", erinnerte sich Kosicke.

Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag ab 20.15 Uhr auf SPORT1

"Und da hatte ich ihn gefragt: 'Herr Hoeneß, was bedeutet denn das - Bayern München? Welche Botschaften sollen gesendet werden?' Und da guckte er mich an und sagte: 'Nee, so was haben wir nicht, können Sie so was?'", so Kosicke weiter. "Ich war gerade mal ein Jahr selbstständig und habe natürlich gesagt: 'Klar, kann ich!'"

Meistgelesene Artikel

Kosicke sorgt für Bayern-Slogan

In vier Wochen wurden schließlich die Werte des Vereins erarbeitet. Eine etwa achtköpfige Arbeitsgruppe vom Fanshop-Mitarbeiter bis zum Jugendakademieleiter tüftelten an der "Bibel", die dabei entstand.

Für Kosicke habe "von Anfang an festgestanden", wie diese lauten sollte, "weil ich es als kleiner Junge im Weserstadion gehasst habe, wenn die Bayern mit dieser Mia-san-mia-Attitüde kamen und in der 90. Minute noch gewonnen haben."

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Bei der Abschlusspräsentation habe er dann die "Bibeln in Lederhosen-Leder" ausgeteilt, den Titel, den er "mal irgendwo gelesen" hatte, aber noch mit Tape abgeklebt. An die Reaktion von Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge, als sie den Klebestreifen abrissen, erinnerte sich Kosicke gut: "'Mia san mia - ja, wird das so geschrieben? Wird das nicht mit R geschrieben?' Dann sagt Hoeneß: 'Nein, das ist die Raumstation.'"

Heute ist "Mia san mia" in München nicht mehr wegzudenken. "Hätte ich damals gewusst, was mit diesem Slogan alles angestellt wird, hätte ich mir vielleicht noch Lizenzrechte gesichert", sagte Kosicke lachend.