Lesedauer: 5 Minuten

München - Tiago Dantas sieht das 4:0 des FC Bayern gegen Atlético von der Tribüne. Eine Szene zeigt, dass Hansi Flick dem Portugiesen zum Durchbruch verhelfen will.

Anzeige

Es war eine der Szenen nach Abpfiff!  

Fast unbemerkt stieg der 19-jährige Tiago Dantas um 22.50 Uhr in der Allianz Arena die Treppen der Haupttribüne in Richtung des Spielfelds hinunter. In der Hand hielt er eine weiße Tüte seines neues Vereins, darin steckte das rote Trikot seines neuen Arbeitgebers. Dieses war nach Abpfiff für Joao Félix bestimmt, den 20 Jahre alten 127-Millionen-Euro-Transfer von Atlético Madrid (Bayern lässt Atlético keine Chance).

Anzeige

Dantas und Félix verbindet seit ihrer Zeit bei Benfica Lissabon eine enge Freundschaft, weshalb sie sich am Mittwochabend trafen, um sich zu unterhalten und die Trikots zu tauschen. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nach etwa fünf Minuten gesellte sich Hansi Flick spontan dazu. Der Bayern-Cheftrainer schlug mit seinem Neuzugang aus Portugal ein, schien sich nach dessen Wohlbefinden zu erkunden, unterhielt sich auch mit Joao Félix, wandte sich wieder Dantas zu, nahm ihn fast schon fürsorglich in den Arm und verabschiedete sich nach etwa 70 Sekunden wieder.  

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

"Ich habe ihn in diesem Moment zum ersten Mal an diesem Abend im Stadion gesehen und wollte ihn begrüßen. Das geschah intuitiv", erklärt Flick die Begegnung im Gespräch mit SPORT1.  

Flick beobachtet Tiago Dantas seit Jahren 

Flick und Dantas - es ist eine ganz besondere Beziehung! 

Als Last-Minute-Transfer präsentierten die Bayern das schmächtige, aber hochtalentierte portugiesische Talent, das den Durchbruch bei Benfica Lissabon bis dato nicht geschafft hatte (Das ist Tiago Dantas).

Ein Transfer, der vor allem auf ausdrücklichen Wunsch von Flick realisiert wurde, denn Dantas hatte der Bayern-Cheftrainer schon seit Jahren im Visier. Nach SPORT1-Informationen kam der Kontakt zu Dantas bereits vor Jahren über José Boto zustande, aktueller Chefscout bei Ukraine-Klub Schachtjor Donezk. Der 45 Jahre alte Portugiese war von 2010 bis 2018 Chefscout bei Benfica. Flick war in diesem Zeitraum überwiegend als Co-Trainer und Sportdirektor beim DFB tätig. Seitdem riss der Kontakt der beiden nie ab. 

Bei SPORT TV bestätigte Boto: "Ich kenne Bayerns Trainer schon lange, und vor etwa sechs Jahren haben wir ihn zu einem Gespräch eingeladen. Es gab auch ein Turnier und er sah Tiago Dantas spielen. Seitdem ist er ein Fan und hat immer nach ihm gefragt."

Bayern hat Kaufoption für Portugiesen

Wie in diesem Sommer!  

Für ein Jahr haben die Bayern den zentralen Mittelfeldspieler ausgeliehen. Anschließend besitzt der Verein eine Kaufoption in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Dantas (1,70 Meter groß) soll vorerst Spielpraxis bei Bayern II in der 3. Liga sammeln. Erst ab Januar könnte er für die Bundesliga und die Champions League gemeldet werden und auflaufen. Bei den Profis trainiert er aber schon regelmäßig - auf Wunsch von Flick. 

Vom Trainingsniveau, der Professionalität und der akribischen Detailarbeit des Trainerteams ist Dantas nach SPORT1-Informationen sehr beeindruckt. Im Verein fühlt er sich willkommen, von Flick spürt er ihm entgegengebrachtes Vertrauen.  

"Als Trainer macht es mir großen Spaß, mit ihm zu arbeiten. Tiago ist ein toller Fußballer, er ist aufgeschlossen und wissbegierig. Seine Qualitäten zeigt er schon jetzt bei uns im Training", sagt Flick, der verrät, wie ihn die Bayern spielfit für die Profis machen wollen: "Er ist klein, aber hat starke Veranlagung. An seiner Physis werden wir arbeiten. Wir haben einen klaren Plan, um diese zu verbessern."

Müller kümmert sich um Neuzugang

Seine Stärken (Ballkontrolle, strategisches Geschick, Koordination) zeigte Dantas bei seinem Drittliga-Debüt gegen den 1. FC Kaiserslautern in 90 Minuten (0:0) eindrucksvoll. Der technisch versierte Rechtsfuß avancierte direkt zum besten Spieler auf dem Platz. Eine Leistung, die auch Förderer Flick nicht entgangen ist.  

Bei der zweiten Mannschaft in der 3. Liga überzeugte Tiago Dantas (r., mit Leon Dajaku) bereits.
Bei der zweiten Mannschaft in der 3. Liga überzeugte Tiago Dantas (r., mit Leon Dajaku) bereits. © Imago

Um sich außerhalb des Platzes schnell einzuleben, lernt Dantas bereits fleißig Deutsch, empfindet die Sprache allerdings noch als kompliziert. In der Kabine sitzt er nach SPORT1-Informationen sogar neben Thomas Müller, der sich sehr fürsorglich um Dantas' Eingewöhnung kümmern soll. Nachdem der viermalige portugiesische U20-Nationalspieler gegen Kaiserslautern auflief, war Müller einer der ersten Spieler, die sich bei ihm nach seinen ersten Eindrücken erkundigten.  

Ob die Bayern Dantas am Ende der Saison fest verpflichten werden, ist noch völlig offen, aber nicht auszuschließen. Bei Benfica hat er noch einen laufenden Vertrag bis 2024 und eine Ausstiegsklausel in Höhe von 88 Millionen Euro. Greifen würde allerdings die vereinbarte Kaufoption.  

Vergleiche mit Thiago? Flick bremst

Um seinen Wechsel zu den Flick-Bayern zu realisieren, bat er Benficas Präsident Luís Filipe Vieira sogar eigenständig per Whatsapp-Nachricht. Dieser willigte ein und bereitete den Bayern damit nicht nur Vorfreude, sondern auch die Hoffnung auf Dantas' Durchbruch. 

Ob dieser auch gelingt? "Schauen wir mal", sagt Flick, "wir werden ihn ganz genau beobachten".

An Vergleichen mit Fast-Namensvetter Thiago, der in diesem Sommer zum FC Liverpool gewechselt ist, will sich der Triple-Trainer indes nicht beteiligen: "Thiago ist ein Ausnahmekönner und um dieses Level zu erreichen, ist es für ihn noch ein weiter Weg. Tiago hat seine eigene Identität, er ist ein spannender Spieler."