Lesedauer: 3 Minuten

Dortmund - Jadon Sancho bleibt gegen die TSG Hoffenheim zum wiederholten Male blass. Der BVB-Superstar ist auf der Suche nach seiner Topform, Michael Zorc macht Mut.

Anzeige

Zwei, drei Mal schüttelte Jadon Sancho den Kopf.

Es lief nicht viel zusammen am Samstagnachmittag in der Sinsheimer Arena für den Superstar von Borussia Dortmund, der dann nach 64 Minuten ausgewechselt wurde.

Anzeige

Beim hart umkämpften 1:0-Sieg in Hoffenheim zeigte Sancho eine schwache Leistung. Die Zahlen: Sancho ging nur in zwei Dribblings, gab zudem zwei Torschüsse und eine Torschussvorlage ab. Nach acht Minuten hätte er die Schwarzgelben in Führung bringen können, vertändelte die gute Chance aber mit einem zu lässigen Heber, den TSG-Keeper Oliver Baumann mühelos fangen konnte.

BVB-Star Jadon Sancho im Formtief

Sancho steckt in einem Formtief - und das schon seit einer ganzen Weile. Auffällig: Seit dem Re-Start der Bundesliga Mitte Mai geht für den Dortmunder Shooting-Star nicht mehr viel. Sein letztes Liga-Tor erzielte er am 31. Mai.

Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag und Mittwoch ab 20.15 Uhr auf SPORT1

In den neun Partien der letzten Saison gelang dem 20-Jährigen nur der Dreierpack beim 6:1 in Paderborn sowie eine Torvorlage beim 2:0 gegen Wolfsburg.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Motorsport / Formel 1
    2
    Motorsport / Formel 1
    Arzt schockiert: Visier geschmolzen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern
  • Fussball
    4
    Fussball
    Senegal trauert um WM-Helden
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Horror-Verletzung schockt Wolves

In vier Partien im laufenden Bundesliga-Wettbewerb gelang ihm nur ein Assist beim 3:0 gegen Gladbach. Zum Vergleich: In der vergangenen Saison hatte Sancho nach vier Spieltag bereits sieben Scorer-Punkte (2 Tore, 5 Assists) auf dem Konto.

Sportchef Michael Zorc sagt im Gespräch mit SPORT1: "Ich fand Jadon gegen Hoffenheim sehr bemüht. Auch wenn nicht alles funktioniert hat, fand ich ihn engagiert. Mir hat gut gefallen, dass er viel gearbeitet hat und auch unangenehme Wege gelaufen ist."

Sancho läuft Fabelzahlen hinterher

Dennoch dürfte auch Zorc nicht entgangen sein, dass bei seinem Superstar noch deutlich Luft nach oben ist. Aktuell ist der Shootingstar weit von seiner Mega-Form der Vorsaison entfernt. (Champions League: Lazio Rom - Borussia Dortmund ab 21 Uhr im LIVETICKER)

Mit 17 Toren und 17 Assist stellte der Dribbelkönig einen Saisonrekord auf - kein BVB-Spieler holte seit Erfassung der Daten 1992 mehr Scorer-Punkte.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Von diesen Fabelzahlen ist Sancho aktuell weit entfernt. Eine Atemwegserkrankung warf den Offensivspieler zuletzt ein wenig zurück. Im Supercup gegen die Bayern (2:3) und in der Liga gegen Freiburg (4:0) fehlte er deshalb.

Dass Sancho kürzlich trotzdem auf einer Geburtstagsfeier in London bei Nationalmannschaftskollege Tammy Abraham (23) war, missfiel den BVB-Bossen und sorgte auch in England für mächtig Wirbel.

Zorc: "...dann kommt die Leichtigkeit zurück"

Die daran anknüpfende Länderspielreise verlief für Sancho auch nicht gerade erfolgreich.

Für die "Three Lions" kam er nur zu zwei Kurzeinsätzen gegen Belgien (eine Minute) und Dänemark (17 Minuten). Zorc: "Es ist in der Regel nicht so, dass der englische Nationaltrainer mit uns abspricht, wie viel Einsatzzeit unsere Spieler bekommen."

Zorcs Rat an Sancho: "Wenn er weiterhin viel arbeitet, dann kommt die Quote von ganz alleine. Er muss jetzt aber dranbleiben, das ist ganz wichtig. Dann kommt die Leichtigkeit auch wieder zurück."