Lesedauer: 2 Minuten

Dortmund - Beim Revierderby zwischen dem BVB und Schalke sind nur wenige Heimfans zugelassen. Ein Anhänger der Gäste schafft es ins Stadion - darf jedoch nicht bis zum Ende bleiben.

Anzeige

Kuriose Szene beim Revierderby.

Im Bundesliga-Klassiker zwischen dem BVB und Schalke 04 waren aufgrund der aktuellen Pandemie nur 300 Fans zugelassen, eigentlich alles Anhänger der Heimmannschaft. (Bundesliga: Borussia Dortmund - Schalke 04 im LIVETICKER)

Anzeige

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dennoch schaffte es ein Schalke-Fan, ein Ticket zu ergattern. Der Mann trug das königsblaue Trikot mit Stolz. Das blieb nicht lange unbemerkt. In der Halbzeitpause war zu sehen, wie ein Ordner zum Fan im Schalke-Trikot ging.

Kumpel schenkte Schalke-Fan Karte

Was er ihm gesagt hat, ist nicht überliefert. In der zweiten Halbzeit war das königsblaue Trikot jedenfalls nicht mehr zu sehen, der Mann zog sich seine Jacke über - eine Schalke-Jacke.

Ein Schalke-Fan verfolgte das Revierderby im Stadion
Ein Schalke-Fan verfolgte das Revierderby im BVB-Stadion © Getty Images

Der CHECK24 Doppelpass mit Ewald Lienen, Cacau und Sascha Riether am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Als Manuel Akanji die Dortmunder in der 55. Minute mit 1:0 in Führung brachte, jubelten 299 Anhänger – der Schalke Fan blieb verärgert sitzen. Gleiches Bild wenige Minuten später beim 2:0 von Erling Haaland. Kurze Zeit später wurde der Fan von einem Ordner die Treppen rausbegleitet. 

Zurück kam er nicht mehr. "Das wurde mir dann vielleicht schon etwas zu heiß. Dass vielleicht gesagt wird: Das ist der einzige Schalker, den schnappen wir uns", sagte der Mann bei Sky.

Die 300 Karten wurden unter den 35.000 Dauerkartenbesitzern und Vereinsmitgliedern, die sich auf die Tickets beworben hatten, verlost. Nach der Partie erklärte der Schalke-Fan bei Sky, ein Freund habe ihm angeboten, mitzukommen.

"Mir war eigentlich nur wichtig, dass die Mannschaft mich erkennt", sagte er: "Ich bin dann runter Richtung Spielfeldrand, da wurde ich dann zurück zu meinem Platz geschickt. Ich glaube, die Jungs haben mich gesehen. Ich dachte, ich kann sie damit ein bisschen anpeitschen, aber naja."