Lesedauer: 5 Minuten

München - Er war die Kultfigur einer Kultsendung. Trainer Udo Lattek hat dem CHECK 24 Doppelpass als Experte zu dem Format verholfen, das der Fußballtalk bis heute hat.

Anzeige

Eine Institution feiert Jubiläum. Am Sonntag wird der CHECK24 Doppelpass 25 Jahre alt und begrüßt in seiner Sendung ab 11 Uhr (25 Jahre CHECK24 Doppelpass Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV und auf SPORT1) unter anderem den langjährigen Bayern-Manager Uli Hoeneß.

Zum Erfolgsformat von SPORT1 gibt es jede Menge zu erzählen. Daher ist zum Jubiläum auch das passende Buch "Doppelpass: Geschichten rund um die Kultsendung" im Werkstatt-Verlag erschienen (ISBN-13: 978-3730705162, Kaufpreis 19.90 Euro).

Anzeige

Eine Person, die den Doppelpass wesentlich geprägt hat, war Udo Lattek. Natürlich ist auch ihm ein Kapitel des Buchs gewidmet. 

Udo Lattek, der Experte

Schon beim Sendungsstart des Doppelpass im Jahr 1995 war Udo Lattek als Experte dabei. 1970 war der Trainer Lattek vom DFB zum FC Bayern gewechselt, wo eine einzigartige Erfolgsgeschichte begann. Er ist bis heute einer der erfolgreichsten Trainer der Welt, holte insgesamt acht deutsche Meistertitel, gewann mit dem FC Bayern, Borussia Mönchengladbach und dem FC Barcelona alle drei europäischen Wettbewerbe - und startete dann seine Expertenlaufbahn im Doppelpass.

Es folgten 16 Jahre und 735 Sendungen, ehe er im Alter von 76 Jahren endgültig Abschied nahm von der Fußballbühne.

"Endlich will ich mal wieder in Ruhe Fußball schauen, mir das Spiel ansehen und analysieren und mich nicht mehr um Schlagzeilen kümmern", erklärte er zu seinem Abschied.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dieser Abschied sollte – typisch Lattek – noch viel spektakulärer werden als geplant. In seiner Schlussvorstellung blieb Latteks Platz mehr als eine Stunde unbesetzt. Erst um 12:09 Uhr erreichte er das Münchener Hotel. Sein Flugzeug hatte eine Reifenpanne.

Die Zuschauer verziehen ihm seine Verspätung und verabschiedeten Udo mit Standing Ovations und Sprechchören: "Udo Lattek, du bist der beste Mann". Dieser Tag war für den Altmeister doppelt besonders, denn es war auch sein 76. Geburtstag.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Meuniers heikler BVB-Fehlstart
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Einen Tag vor Derby: Can hat Corona
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Auferstehung des Klopp-Albtraums
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    RB wirtschaftet sparweltmeisterlich
  • Motorsport
    5
    Motorsport
    Rosberg heiß auf Duell mit Hamilton

Zur Feier des Tages lud SPORT1 Udo Jürgens in den Doppelpass ein, der seinem Namensvetter ein Ständchen sang und ihm einen seiner legendären Bademäntel schenkte. Äußerlich gefasst, äußerte sich Lattek zu den bewegenden Momenten: "Da war ich kurz davor, ein paar Tränchen zu verdrücken."

Diese Ehrung zeigte den Stellenwert, den Udo Lattek in ganz Deutschland genoss. Er war beliebt, weil er fachlich kompetent auch nicht vor den schwierigen Themen zurückschreckte und unangenehme Wahrheiten aussprach. Diese Fähigkeit führte zu einigen legendären Wortgefechten. Zum Beispiel mit Uli Hoeneß.

Uli Hoeneß: Latteks liebster Kontrahent

"Mit Uli, das war immer ein Gespräch unter Männern. Mal hatte er recht, mal ich. Aber wir haben uns danach immer die Hand gegeben und die Sache war erledigt."

Immer wieder blitzte sein Insiderwissen durch, das Beziehungsnetz in den Fußball und zu vielen wichtigen Entscheidern, das der Sendung und den Zuschauern beste Unterhaltung bot. So konfrontierte er 2006 den damaligen DFB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder mit der Tatsache, dass der Verband 250.000 Euro im Jahr für Jürgen Klinsmanns USA-Flüge ausgab.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Mayer-Vorfelder fühlte sich ertappt, suchte nach Ausflüchten, sprach von gesponsorten Flügen, was Lattek nicht gelten lassen wollte: "Wenn ich dir in die Augen schaue, dann weiß ich: Das ist nicht wahr." Lattek sagte über sich selbst: "Ich habe einfach gerne mit den Leuten gestritten."

Lattek ein letztes Mal Trainer

Trotz seiner Popularität und großen Akzeptanz als Doppelpass-Experte ging Lattek im Jahr 2000 noch einmal fremd. Es ging ein letztes Mal zurück auf die Trainerbank. Der damalige Trainer-Novize Matthias Sammer wünschte sich Udo Lattek an seine Seite, um den BVB vor dem Abstieg zu bewahren.

Die Geschäftsführung des damaligen DSF billigte seine Freistellung umgehend, stellte aber eine Bedingung: Er sollte sich offensichtlich zu seinem Arbeitgeber bekennen. Also saß Lattek die letzten fünf Spieltage wieder auf der Trainerbank und trug demonstrativ seine DSF-Kappe.

Mit einem 3:0 Heimsieg am letzten Spieltag wurde der Abstieg abgewendet. Der Trainer-Guru hatte eine letzte Duftmarke gesetzt.

Wie Lattek den Doppelpass prägte

Nachdem Udo Lattek am 22. Mai 2011 zum letzten Mal seinen Expertenplatz im Doppelpass besetzt hatte, erreichten ihn warme Worte von allen Seiten. "Ein Mann, der was zu sagen hatte", urteilte Günther Netzer. Sein liebster Diskussionspartner Uli Hoeneß sagte zum Abschied: "Er wird uns sehr fehlen. Seine Kommentare waren oft das Salz in der Suppe."

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Udo Lattek hat SPORT1-Geschichte geschrieben. Udo Lattek hat den Doppelpass geprägt. Udo Lattek hat sich identifiziert mit dieser Sendung, und die Zuschauer haben sich identifiziert mit ihm.

Am 31. Januar 2015 starb er im Alter von 80 Jahren und wurde auf dem Neuen Friedhof in Köln-Weiden beigesetzt. Der Doppelpass wird ihn nie vergessen.