Thorgan Hazard spielte bis zum Sommer 2019 bei Borussia Mönchengladbach
Thorgan Hazard spielte bis zum Sommer 2019 bei Borussia Mönchengladbach © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München und Dortmund - Der BVB muss gegen Borussia Mönchengladbach schon früh einen Rückschlag hinnehmen. Lucien Favre zaubert einen überraschenden Mann aus dem Hut.

Anzeige

Bittere Nachricht für Borussia Dortmund: Im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach (3:0) musste Thorgan Hazard bereits in der ersten Halbzeit verletzt vom Feld.

In der 16. Minute fasste sich der Belgier an den Oberschenkel und setzte sich auf den Boden. Anschließend humpelte der Außenspieler hinter das Tor und zeigte an, dass es nicht weitergeht.

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Beim BVB machten sich sofort Marco Reus und Felix Passlack warm – und Trainer Lucien Favre entschied sich für die überraschende Variante.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Passlack ersetzte den früheren Gladbacher Hazard auf der linken offensiven Außenverteidigerposition.

Passlack nach drei Jahren zurück

Im Pokal gegen den MSV Duisburg (5:0) stand der 22-Jährige nicht einmal im Kader. In den vergangenen zwei Jahren war der frühere U-Nationalspieler an Norwich City und Fortuna Sittard ausgeliehen, ehe er in diesem Sommer nach Dortmund zurückkehrte.

Der CHECK24 Doppelpass mit Gladbach-Manager Max Eberl am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Sein letztes Bundesligaspiel für den BVB hatte Passlack am 19.08.2017 absolviert.

Favre bei Reus vorsichtig

Favre will Reus behutsam aufbauen. "Wir sind sehr, sehr zufrieden, aber wir müssen weiter vernünftig sein mit ihm", hatte der Schweizer am Donnerstag vor dem Ligastart erklärt.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Gegen Duisburg hatte Reus nach 222 Tagen Pause das schnellste Jokertor in der Geschichte des Wettbewerbs erzielt. Er traf nach drei Sekunden. Dennoch: "Wir müssen noch ein paar Wochen lang aufpassen", mahnte Favre.