Marco Rose (r.) ist seit dem vergangenen Sommer Trainer der Borussia
Marco Rose (r.) ist seit dem vergangenen Sommer Trainer der Borussia © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Starke Aktion des Duos von Borussia Mönchengladbach. Trainer und Sportdirektor spenden einen Teil ihres Gehalts.

Anzeige

Trainer Marco Rose und Sportdirektor Max Eberl von Bundesligist Borussia Mönchengladbach engagieren sich künftig bei der Common-Goal-Bewegung, deren Mitglieder mindestens ein Prozent ihres Jahresgehalts an Fußball-basierte Projekte spenden.

"Dieses Zeichen in die Gesellschaft zu senden, ist für mich das richtige. Natürlich wünschen wir uns, dass sich uns viele Menschen anschließen. Gemeinsam sind wir stark", sagte Eberl.

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Der führenden Philanthropie-Bewegung im Profifußball haben sich seit 2017 mehrere prominente Namen angeschlossen, darunter Mats Hummels, Serge Gnabry, Julian Nagelsmann und Jürgen Klopp.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Ihre Spenden unterstützen Projekte, die sich Kindern und Jugendlichen widmen, die durch die Folgen von Corona verstärkt ins soziale Abseits zu geraten drohen.

"Ich fände es schön, wenn man den vielen Worten auch Taten folgen lässt", sagte Rose. Ähnlich äußerste sich Eberl. "Wenn ich mir etwas nach dieser Corona-Pandemie wünschen würde, dann, dass die Solidarität, die von vielen Menschen proklamiert wurde, in Zukunft auch die neue Normalität bestimmt", so Eberl.