Lesedauer: 2 Minuten

Die Vorbereitung des FC Bayern auf die neue Saison ist noch nicht einmal richtig losgegangen, da gibt es schon den ersten verletzten Spieler.

Anzeige

Der Startschuss zur Vorbereitung des FC Bayern auf die neue Saison ist von einer Hiobsbotschaft begleitet worden. Der Triple-Sieger muss bis auf Weiteres auf Tanguy Nianzou verzichten.

Wie der Verein am Dienstagnachmittag bestätigte, hat sich der Neuzugang von Paris Saint-Germain eine Oberschenkelverletzung zugezogen. Zuvor hatte die Bild darüber berichtet und eine Ausfallzeit von bis zu sechs Wochen genannt.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Der 18 Jahre alte Franzose war im Sommer ablösefrei aus Paris gekommen und hatte bereits einige Trainingseinheiten in der Endphase der Champions-League-Saison beim deutschen Rekordmeister absolviert.

Der Abwehrspieler, der auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann, hat die Blessur im Training der französischen U20-Nationalmannschaft erlitten.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Bayern war am Montag mit Cybertraining und einem Corona-Test in die Vorbereitung auf die am 18. September beginnende Bundesliga-Saison gestartet.