Lesedauer: 2 Minuten

Der Vertragspoker um David Alaba findet zunehmend in der Öffentlichkeit statt. Nun verordnet Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge allen Parteien einen Maulkorb.

Anzeige

Machtwort von ganz oben in der Causa David Alaba!

Nachdem Ehrenpräsident Uli Hoeneß im CHECK24 Doppelpass mit deutlichen Worten Alabas Berater Pini Zahavi kritisiert und Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Donnerstag nachgelegt hatte, hat Karl-Heinz Rummenigge nun allen Parteien einen Maulkorb verordnet.

Anzeige

"Erst einmal empfehle ich wirklich allen Parteien, dem FC Bayern und auch der Partei David Alaba, keine Kommentare mehr in der Öffentlichkeit abzugeben", sagte der Vorstandsvorsitzende der Münchner der Bild.

"Alles, was in den Medien gesagt wird, konditioniert ja nur die Gespräche. Dementsprechend bitte ich wirklich darum, dass man jetzt einfach Ruhe gibt und die Gespräche intern führt."

Hoeneß entfacht öffentliche Debatte

Zuvor hatte Hoeneß im Doppelpass Alaba-Berater Zahavi unter anderem als "geldgierigen Piranha" bezeichnet und damit eine Retourkutsche der Alaba-Seite um Zahavi und Alabas Vater George heraufbeschworen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Davies reagiert nach Diagnose
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    13:0! Ajax mit historischem Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Zorc erklärt Torhüterentscheidung
  • Int. Fußball / La Liga
    4
    Int. Fußball / La Liga
    Barca kritisiert Schiri nach Clásico
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    "Wird Murks" - Vettel schenkt GP ab

Auch Alaba selbst hatte sich "durchaus verletzt" gezeigt. Das wiederum hielt Salihamidzic nicht davon ab, am Donnerstag im kicker nachzulegen.

"Beim FC Bayern gibt es eine sportliche und finanzielle Obergrenze: Robert Lewandowski und Manuel Neuer. Ich denke nicht, dass David selbst glaubt, er stünde über diesen zwei Kollegen", wurde der Ex-Spieler deutlich.

"Zahavi denkt in anderen Dimensionen, das kann er, aber da werden wir ihm nicht folgen. Verrücktheiten, wie er das vielleicht aus anderen Klubs kennt, werden wir nicht machen."

FC Bayern will Alaba halten

Dennoch sei es nach wie vor das große Ziel, mit Alaba zu verlängern, was auch Rummenigge erneut betonte.

"Wir haben nach wie vor eine Option Nummer eins als Ziel, die besagt, dass wir hoffentlich zeitnah einen neuen Vertrag mit David gestalten können", sagte der 64-Jährige der Bild und betonte die Bedeutung des Spielers für den Verein.

"Er ist zweifacher Triple-Sieger und ein Eigengewächs des FC Bayern. Er ist seit 12 Jahren in diesem Klub und spielt eine wichtige und bedeutende Rolle."