Christian Seifert vor der Übergabe der Meisterschale an Bayern München
Christian Seifert vor der Übergabe der Meisterschale an Bayern München © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Bayern dominiert die Bundesliga seit Jahre - laut DFL-Geschäftsführer Christian Seifert würde daran auch die Umverteilung der TV-Gelder nichts ändern.

Anzeige

Für DFL-Boss Christian Seifert ist eine Umverteilung der TV-Gelder keinesfalls der richtige Ansatz, um die Langeweile in der Bundesliga zu beenden.

"Gleiches TV-Geld für alle führt sicherlich nicht zu einem spannenderen Wettbewerb an der Spitze", sagte der Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL) der Sport Bild

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns vier heiße Startelf-Duelle
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Wo Gladbach besser ist als Real
  • Basketball / BBL
    3
    Basketball / BBL
    Covid-Zoff: "Zweiklassengesellschaft"
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Kovac mit seinem Latein am Ende?
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton der Beste aller Zeiten?

Für mehr Spannung bräuchte es "drei, vier Mannschaften, die in der Lage sind, um die Meisterschaft zu spielen", sagte Seifert. Für mehr Wettkampf an der Spitze "müsste nicht nur dem FC Bayern Geld weggenommen werden, sondern auch den anderen 32 Klubs. Und alles müsste dem Zweiten, Dritten und Vierten gegeben werden". 

Und das, stellte Seifert klar, sei "unrealistisch", weshalb man "entweder akzeptieren muss, dass die Meisterschaft nicht unbedingt bis Saisonende spannend ist. Oder man muss über Alternativen nachdenken". Play-offs gehören für ihn nicht dazu.