Der FC Bayern wird in der neuen Spielzeit wieder von Borussia Dortmund herausgefordert
Der FC Bayern wird in der neuen Spielzeit wieder von Borussia Dortmund herausgefordert © SPORT1/Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Die Bundesliga ist zurück. Nach über zwei Monaten Pause rollt der Ball wieder im deutschen Oberhaus. Pünktlich zum Saisonstart macht SPORT1 den großen Liga-Check.

Anzeige

Am Freitag gibt sie ihr großes Comeback: die Bundesliga. Nach über zwei Monaten Abwesenheit kehrt Deutschlands höchste Spielklasse mit der Partie des Meisters FC Bayern gegen den FC Schalke (Bundesliga: FC Bayern München - FC Schalke 04, Fr., ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) endlich aus der Sommerpause zurück.

Doch wer spielt in der kommenden Saison um den Titel? Und wer kämpft von Spieltag eins an um den Klassenerhalt? Bevor der Ball wieder rollt, macht SPORT1 den großen Ligacheck. 

Anzeige

Mit Sané zur nächsten Meisterschaft? 

Das Triple und Neuzugang Leroy Sané im Gepäck wollen Hansi Flick und Co. auch diese Saison den Titel verteidigen. So gehen die Bayern in die neue Saison.

Droht Leipzig ohne Werner ein Rückschritt?

Droht RB Leipzig nach dem Wechsel von Timo Werner ein Rückschritt oder ist es die Chance für andere sich ins Rampenlicht zu spielen? RB Leipzig im großen Liga-Check.

Euphorie in Schwaben: Wie der VfB in Liga 1 bestehen will

Der VfB Stuttgart ist zurück in der Bundesliga: Mit viel Aufstiegseuphorie und einigen Neuzugängen will sich der VfB wieder in Liga 1 etablieren.

Alles auf Angriff! Mit Hoeneß zurück zum Nagelsmann-Fußball

Alles auf Angriff. Die TSG Hoffenheim will mit Neu-Trainer Sebastian Hoeneß wieder angreifen, auch im Hinblick auf Europa.

Bloß nicht wieder Abstiegskampf: Wie Werder das Ruder rumreißen will

Der große Kahlschlag blieb nach der enttäuschenden Saison 2019/20 aus. Es scheint als hätte sich Werder Bremen nach der enttäuschenden letzten Saison rehabilitiert.

Big City Club oder großer Flop - kriegt Hertha die Kurve?

Das Geschichten, die Hertha BSC in der Saison 2019/2020 produzierte, reichen eigentlich für mindestens drei Spielzeiten. Doch die negativen Schlagzeilen, sollen in der kommenden Saison positiven weichen.