Lesedauer: 17 Minuten

München - Die Bundesliga startet in ihre neue Saison. Wer sind die Favoriten? Ist der FC Bayern überhaupt aufzuhalten? Wer muss um den Klassenerhalt zittern? SPORT1 macht den Check.

Anzeige

Das Warten hat ein Ende!

Nachdem am vergangenen Wochenende England und Spanien den Spielbetrieb wieder aufgenommen haben, beginnt diesen Freitag auch in der deutschen Bundesliga die Saison 2020/21. Der FC Bayern München empfängt zum Auftakt Schalke 04 (Bundesliga: FC Bayern München - Schalke 04, 20.30 Uhr im LIVETICKER)

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Vor den Vereinen liegt ein vollgepackter Terminplan. Durch die Corona-Pandemie hat sich der Spielkalender zusammengestaucht. Trotzdem ist die Vorfreude riesig. SPORT1 wirft einen Blick in die Glaskugel und präsentiert das große Power-Ranking zum Saisonstart.

18. Arminia Bielefeld  

Die Arminia hat die zweite Liga in der vergangenen Saison dominiert. Trotzdem wird es für den Aufsteiger extrem schwierig, in der Bundesliga mitzuhalten. 

Mit einem Marktwert von nur 34 Millionen Euro haben die Ostwestfalen den mit Abstand günstigsten Kader der Liga. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Um den Klassenerhalt zu erreichen, muss Uwe Neuhaus seine Mannschaft auf die Gegebenheiten der neuen Liga einstellen und sein Spielsystem anpassen. Ansonsten droht Bielefeld das Schicksal des SC Paderborn aus der vergangenen Saison.

Viel wird auch von Topstürmer Fabian Klos abhängen. Der Torschützenkönig der vergangenen Zweitliga-Saison feiert im Alter von 32 Jahren sein Bundesliga-Debüt. Auch für Neuhaus ist es die erste Bundesliga-Saison als hauptamtlicher Übungsleiter. 

Wichtigste Zugänge: Ritsu Doan (Flügelspieler, ausgeliehen von PSV Eindhoven), Mike van der Hoorn (Innenverteidiger, ablösefrei von Swansea City), Sergio Córdova (Stürmer, Leihe vom FC Augsburg) 

Wichtigste Abgänge: Jonathan Clauss (Rechtsverteidiger, ablösefrei zum RC Lens), Florian Hartherz (Linksverteidiger, ablösefrei zu Fortuna Düsseldorf)

Vorjahresplatzierung: 1. (2. Bundesliga)

Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 

17. 1. FC Köln 

Nachdem Köln schwach in die vergangene Saison gestartet war, schaffte es Markus Gisdol, die Geißböcke mit einem beeindruckenden Lauf, aus der Abstiegszone zu führen und wurde mit einem langfristigen Vertrag belohnt. Doch schon in der Rückrunde wurden die Leistungen deutlich schlechter und gipfelten in der 6:1 Niederlage am letzten Spieltag in Bremen.

Der CHECK24 Doppelpass mit Max Eberl und Stefan Effenberg am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Zur neuen Saison verlor man Top-Torjäger und Gisdol-Schlüsselspieler Jhon Córdoba an Hertha BSC. Ersetzt werden soll er durch Sebastian Andersson und Ondrej Duda. Doch wenn die Entwicklung unter Gisdol so weiter geht, wird Köln (erfolglos) gegen den Abstieg spielen.

Wichtigste Zugänge: Ondrej Duda (Offensives Mittelfeld, 7 Millionen Euro von Hertha), Sebastian Andersson (Stürmer, 6,5 Mio. Euro von Union Berlin)

Wichtigste Abgänge: Jhon Córdoba (Stürmer, 15 Mio. Euro zu Hertha) 

Vorjahresplatzierung: 14. 

16. VfB Stuttgart  

Dem VfB ist nach nur einem Jahr die Rückkehr in die Bundesliga geglückt. Von so schneller Rehabilitation können andere Absteiger nur träumen. Trotzdem werden die Schwaben kämpfen müssen, um die Klasse zu halten.

Denn der Kader hat zwar jede Menge Potenzial, aber kaum Bundesligaerfahrung. Bis auf Daniel Didavi und Gonzalo Castro fehlt es an erfahrenen Bundesligaspielern und auch für Trainer Pellegrino Matarazzo ist es die erste Saison als Cheftrainer im Oberhaus. Holger Badstuber wurde zu den Reservisten degradiert.

Wo in den vergangenen Jahren die Trainer am laufenden Band ausgetauscht wurden, gibt Sportdirektor Sven Mislintat seinem Trainer eine Jobgarantie - egal, was passiert. Derart ruhige Herangehensweisen haben sich in der Vergangenheit andernorts bezahlt gemacht. 

Wichtigste Zugänge: Gregor Kobel (Torwart, 4 Mio. Euro von 1899 Hoffenheim), Waldemar Anton (Innenverteidiger, 4 Mio. Euro von Hannover 96), Wataru Endo (Defensives Mittelfeld, 1,7 Mio. Euro von St. Truiden)

Wichtigste Abgänge: Anastasios Donis (Stürmer, 4 Mio. Euro zu Stade Reims), Chadrac Akolo (Flügelspieler, 3,5 Mio. Euro zu Amiens) 

Vorjahresplatzierung: 2. (2. Bundesliga) 

15. FC Union Berlin 

Die Eisernen erwartet nach der aus ihrer Sicht überragenden Premieren-Saison das verflixte zweite Jahr in der Bundesliga.

Die Berliner haben zwar ihren Top-Torjäger Sebastian Andersson verloren, ersetzen ihn aber mit keinem Geringeren als Max Kruse. Außerdem kam auch noch Robin Knoche vom VfL Wolfsburg.

Wenn Urs Fischer es erneut schafft, ein defensives Bollwerk aufzustellen und die gnadenlose Effektivität in der Offensive beibehalten wird, kann der Klassenerhalt wieder gelingen. Auch, da durch die individuelle Klasse eines Max Kruse, ein völlig neues Element zum Spiel der Eisernen hinzugefügt wurde.  

Wichtigste Zugänge: Max Kruse (Stürmer, ablösefrei, war vereinslos), Robin Knoche (Innenverteidiger, ablösefrei von Wolfsburg), Sebastian Griesbeck (Defensives Mittelfeld, ablösefrei vom 1. FC Heidenheim), Nico Gießelmann (Linker Verteidiger, ablösefrei von Düsseldorf), Andreas Luthe (Torwart, ablösefrei von Augsburg)

Wichtigste Abgänge: Sebastian Andersson (Stürmer, 7 Mio. Euro zu Köln, Rafal Gikiewicz (Torwart, ablösefrei zu Augsburg)

Vorjahresplatzierung: 11. 

14. FC Augsburg 

Der FCA spielte die drittschlechteste Rückrunde der vergangenen Saison und konnte nur drei der vergangenen 17 Bundesligaspiele gewinnen. Seit dem Amtsantritt von Heiko Herrlich zeigt der Trend leicht nach oben, doch neun Punkte aus neun Spielen sind auch keine herausragende Ausbeute.

Die Fuggerstädter holten einige erfahrene Bundesligaspieler, müssen aber auch die Abgänge der Identifikationsfiguren Daniel Baier und Philipp Max verkraften. Mit Daniel Caligiuri wurde allerdings ein echter Leader verpflichtet. Es wäre dennoch eine Überraschung, wenn der Verein weit über der Abstiegszone landet. 

Wichtigste Zugänge: Daniel Caligiuri (Rechtes Mittelfeld, ablösefrei von Schalke 04), Tobias Strobl (Defensives Mittelfeld, ablösefrei von Borussia Mönchengladbach), Rafal Gikiewicz (Torwart, ablösefrei von Union Berlin)

Wichtigste Abgänge: Philipp Max (Linksverteidiger) 8 Mio. Euro zu Eindhoven, Daniel Baier (Defensives Mittelfeld) Karriereende 

Vorjahresplatzierung: 15. 

13. 1. FSV Mainz 05 

Bei Mainz gibt es kaum nennenswerte Änderungen am Kader. Diese scheinen für Achim Beierlorzer nicht nötig zu sein.

In der vergangenen Saison spielte der Klub unter seinen Möglichkeiten und auch die Verpflichtung Beierlorzers brachte keine gravierende Verbesserung. Auch die Vorbereitung auf die neue Spielzueit verlief durchwachsen

Allein von der Qualität und dem Potenzial der Mainzer Mannschaft müssen die 05er aber nicht zwangsläufig etwas mit dem Abstieg zu tun haben. 

Wichtigste Zugänge: Luca Kilian (Innenverteidiger, 2 Mio. Euro von Paderborn) 

Wichtigste Abgänge: Florian Müller (Torwart, Leihe mit 200.000 Euro zum SC Freiburg, Ronael Pierre-Gabriel (Rechter Verteidiger, Leihe zu Stade Brest) 

Vorjahresplatzierung: 13.

12. SV Werder Bremen 

An der Weser geht man demütig ob des glücklichen Klassenerhalts der Vorsaison in die neue Spielzeit. Die Neuverpflichtungen ergaben sich hauptsächlich aus Kaufpflichten geliehener Spieler. Nichtsdestotrotz spielten die Bremer eine gelungene Vorbereitung mit sieben Siegen aus sieben Spielen.

Bis auf einen defensiven Mittelfelspieler sind die Kaderplanungen abgeschlossen. Fraglich ist allerdings noch der Verbleib von Milot Rahsica.

Bremen muss die besseren Leistungen der Nach-Corona-Phase noch weiter ausbauen, dann könnte eine ruhigere Saison bevorstehen. Essenziell dafür wird sein, die enorme Standardschwäche abzustellen. Der erneute Abstiegskampf ist aber auch nicht ausgeschlossen. 

Wichtigste Zugänge: Tahith Chong (Flügelspieler, geliehen von Manchester United), Patrick Erras (Defensives Mittelfeld, ablösefrei von Nürnberg) 

Wichtigste Abgänge: Nuri Sahin (Defensives Mittelfeld, ablösefrei zu Antalyaspor, Fin Bartels (Stürmer, ablösefrei zu Holstein Kiel, Philipp Bargfrede (Defensives Mittelfeld, Karriereende) 

Vorjahresplatzierung: 16. 

11. FC Schalke 04

Die Knappen haben die schlechteste Rückrunde der Vereinsgeschichte hinter sich. Nur ein Sieg und neun Tore in 17 Spielen – eine Horrorbilanz. Es kann nur besser werden.

Nur leider fehlte den Königsblauen das Geld, um den Kader entsprechend anzupassen. Um die Sturmflaute zu beheben wurden Goncalo Paciencia und Vedad Ibisevic verpflichtet. Gleichzeitig verlor man aber Leistungsträger wie Weston McKennie.

Für die Schalker Saison wird entscheidend sein, ob es David Wagner gelingt, spielerisch an die durchaus überzeugende Hinrunde der vergangenen Saison anzuknüpfen. In erster Linie muss der Blick aber in Richtung frühzeitiger Klassenerhalt gehen.

Wichtigste Zugänge: Goncalo Paciencia (Stürmer, Leihe, 2 Mio. Euro von Eintracht Frankfurt), Vedad Ibisevic (Stürmer, ablösefrei von Hertha)

Wichtigste Abgänge: Weston McKennie (Zentrales Mittelfeld, Leihe , 4,5 Mio. Euro zu Juventus Turin), Alexander Nübel (Torwart, ablösefrei zum FC Bayern), Daniel Caligiuri (Rechtes Mittelfeld, ablösefrei zu Augsburg) 

Vorjahresplatzierung: 12. 

10. SC Freiburg 

Im Breisgau hat man den Transfersommer genutzt, um ordentlich Geld einzunehmen, das während der Corona-Pause verloren ging. Mit Luca Waldschmidt, Robin Koch und Alex Schwolow verlor man allerdings auch drei absolute Leistungsträger.

Es wurde aber auch freiburgtypischer Ersatz für diese Spieler verpflichtet. In der Bundesliga unbeschriebene Blätter mit Potenzial, die sich im familiären Freiburger Umfeld entwickeln sollen. Christian Streich hat häufig genug bewiesen, dass er diese Übung nahezu perfekt beherrscht. Deshalb ist man in Freiburg, trotz der namhaften Abgänge, guter Dinge, die Saison erfolgreich zu gestalten. 

Es wird dennoch schwierig sein, die Platzierung des Vorjahres zu wiederholen. In der vergangenen Saison lief in Freiburg fast alles nach Plan. Bei einem weniger idealen Saisonverlauf ist mit einem Platz im unteren Mittelfeld zu rechnen. 

Wichtigste Zugänge: Baptiste Santamaria (Defensives Mittelfeld, 10 Mio. Euro von SCO Angers), Ermedin Demirovic (Stürmer 3,7 Mio. Euro von Alavés), Guus Til (Offensives Mittelfeld, Leihe mit 450 Tsd. Euro Gebühr von Spartak Moskau), Florian Müller (Torwart, Leihe, 200.000 Euro von Mainz )

Wichtigste Abgänge: Robin Koch (Innenverteidiger, 13 Mio. Euro zu Leeds United, Luca Waldschmidt (Stürmer, 15 Mio. Euro zu Benfica Lissabon, Alexander Schwolow (Torwart, 8 Mio. Euro zu Hertha) 

Vorjahresplatzierung: 8. 

9. Hertha BSC

Die Alte Dame aus der Hauptstadt hat durch die Investorengelder von Lars Windhorst eine Verjüngungskur bekommen. In die Jahre gekommene Stammspieler wie Ibisevic oder Salomon Kalou wurden durch jüngere Spieler mit Potenzial ersetzt.

Trotzdem ist vor dem Saisonstart Sand im Getriebe der Berliner. Gerade das DFB-Pokal-Aus hat Spuren hinterlassen und auch in den Testspielen war Trainer Bruno Labbadia alles andere als zufrieden. Der Hertha mangelte es nach den namhaften Abgängen an einem echten Leader auf dem Platz.

Immerhin: Mit Jhon Córdoba wurde ein weiterer hochkarätiger Angreifer verpflichtet. Wenn die Spieler ihr Potenzial abrufen und Labbadia es schafft, die Defensive zu stabilisieren, kann der Verein ein Auge auf Europa werfen. Jedoch sollte der Saisonstart dafür besser verlaufen als die Vorbereitung und der Pokal-Auftakt. Weitere Transfers sind bei den Berlinern allerdings noch möglich.

Beste Transfers: Jhon Córdoba (Stürmer, 15 Mio. Euro vom 1. FC Köln), Lucas Tousart (Defensives Mittelfeld, 16 Mio. Euro von Olympique Lyon), Alexander Schwolow (Torwart, 8 Mio. Euro von SC Freiburg)

Wichtigste Abgänge: Vedad Ibisevic (Stürmer, Ablösefrei zu Schalke 04), Marko Grujic (Zentrales Mittelfeld, Rückkehr zum FC Liverpool nach Leihe), Ondrej Duda (Offensives Mittelfeld, 7 Mio. Euro zum 1. FC Köln)

Vorjahresplatzierung: 10.

8. Eintracht Frankfurt 

Die SGE geht das erste Mal seit zwei Jahren in eine Saison ohne Doppelbelastung. Das könnte zu einer Leistungssteigerung führen, wenn Adi Hütter es schafft, mehr Variabilität in das Frankfurter Spiel zu bringen. Zu Beginn der Rückrunde versuchte es der Österreicher mit einem neuen System mit Viererkette.

Das brachte aber keinen anhaltenden Erfolg, weshalb er wieder auf drei Innenverteidiger umstellte. Das Spiel der Eintracht war in der abgelaufenen Saison aber auch mit dieser Formation zu ausrechenbar, um ernsthaft um Europa mitzuspielen. 

Filip Kostic bleibt der Unterschiedsspieler bei den Hessen, mit der festen Verpflichtung von André Silva gelang ein echter Coup. Schafft es zudem Daichi Kamada, seine teilweise sehr guten Leistungen konstant abzurufen, dann ist für die SGE auch die Rückkehr nach Europa möglich. 

Wichtigste Zugänge: André Silva (Stürmer, 9 Mio. Euro Kaufoption nach Leihe vom AC Mailand), Steven Zuber (Linkes Mittelfeld, 3 Mio. Euro von Hoffenheim), Ragnar Ache (Stürmer, 2 Mio. Euro von Sparta Rotterdam) 

Wichtigste Abgänge: Mijat Gacinovic (Offensives Mittelfeld, 3 Mio. Euro zu Hoffenheim), Goncalo Paciencia (Stürmer, Leihe, 2 Mio. Euro zu Schalke), Lucas Torró (Defensives Mittelfeld, 2 Mio. Euro zu Osasuna) 

Vorjahresplatzierung: 9. 

7. TSG Hoffenheim

Bei der TSG weht ein frischer Wind. Nachdem das Experiment Alfred Schreuder nicht geglückt ist, soll nun ein weiterer Bundesliganeuling die Hoffenheimer zu besseren Leistungen führen.

Das Pflichtspieldebüt unter Sebastian Hoeneß verlief jedoch nicht nach Plan. Erst im Elfmeterschießen konnte man den Chemnitzer FC aus dem Pokal werfen.

In der Bundesliga muss ein anderes Gesicht gezeigt werden, um die eigenen Ziele zu erreichen. Das Spielermaterial ist nach wie vor sehr gut, doch muss Hoeneß es schaffen, dieser Mannschaft wieder einen klaren Plan zu geben.

Mit einer ähnlich experimentellen Herangehensweise wie in der Vorsaison wird der Kampf um Europa sehr kompliziert. Positiv: Im Vergleich zu den vergangenen Jahren mussten die Kraichgauer keinen Leistungsträger abgeben. Dafür kehrte Sebastian Rudy nach Leihe zu Schalke zurück.

Wichtigste Zugänge: Mijat Gacinovic (Offensives Mittelfeld, 3 Mio. Euro von Eintracht Frankfurt)

Wichtigste Abgänge: Sebastian Rudy (Defensives Mittelfeld, Rückkehr zu Schalke 04 nach Leihe), Steven Zuber (Linkes Mittelfeld, 3 Mio. zu Eintracht Frankfurt)

Vorjahresplatzierung: 6.

6. VfL Wolfsburg

Die Wölfe gehen ohne große Kader-Veränderungen in die neue Saison. Bei den Verpflichtungen wurde ein Augenmerk auf talentierte Spieler gelegt. Stammspieler-Abgänge gibt es keine.

Gegen Ende der letzten Saison haben sich die Wölfe vom torarmen Sicherheitsfußball verabschiedet und etwas mehr Spektakel geboten – mit gemischtem Erfolg. Es folgten hohe Siege, aber auch hohe Niederlagen.

Oliver Glasner muss nun einen Mittelweg finden, der die defensive Stabilität der Anfangsphase mit der offensiven Durchschlagskraft der Endphase verbindet. Dann ist die erneute Europa League-Qualifikation ein realistisches Ziel.

Wichtigste Zugänge: Maxence Lacroix (Innenverteidiger, 5 Mio. Euro von FC Sochaux), Bartosz Bialek (Stürmer, 5 Mio. Euro von Zaglebie Lubin)

Wichtigste Abgänge: Robin Knoche (Innenverteidiger, ablösefrei zu Union Berlin), Marcel Tisserand (Innenverteidiger, 4 Mio. Euro zu Fenerbahce Istanbul)

Vorjahresplatzierung: 7.

5. Bayer 04 Leverkusen

Die Werkself geht ohne ihre Stars Kai Havertz und Kevin Volland in die neue Saison. Der Weggang dieser unangefochtenen Stammspieler wird maßgeblichen Einfluss auf das Spiel von Bayer haben.

Volland war zwar teilweise verletzt, aber der etatmäßige Stürmer Nummer eins, Havertz war der der Unterschiedsspieler. Peter Bosz muss das verbliebene Spielermaterial optimal einsetzen, um diese Abgänge vergessen zu machen.

Vor allem die Vorjahresneuzugänge Kerem Demirbay und Nadiem Amiri sind jetzt in der Pflicht und müssen beweisen, dass sie die Millionenablösen tatsächlich wert sind.

Das Potenzial der Mannschaft ist nach wie vor enorm und die jungen Spieler werden sich weiter verbessern. Deshalb sollte die Champions League auch in diesem Jahr das Ziel sein.

Beste Transfers: Patrick Schick (Stürmer, 26,5 Mio. Euro von AS Rom)

Wichtigste Abgänge: Kai Havertz (Offensives Mittelfeld, 80 Mio. Euro zum FC Chelsea), Kevin Volland (Stürmer, 15,5 Mio. Euro zur AS Monaco)

Vorjahresplatzierung: 5.

4. RB Leipzig

Julian Nagelsmann ließ erst kürzlich verlauten, dass er seine Mannschaft noch weit von der Meisterschaft entfernt sehe. Auch wenn er womöglich nur Druck von seinen Spielern nehmen wollte, wird es tatsächlich nicht einfach die starke Vorjahressaison zu wiederholen. Denn: Top-Torjäger Timo Werner ist weg.

Seine 28 Tore zu ersetzen, wird nur durch einen Leistungssprung anderer Offensivspieler möglich sein. Ein solcher Sprung ist durchaus denkbar, da die Leipziger Truppe noch immer sehr jung ist. In der Champions League hat man schon gezeigt, dass es auch ohne Werner geht.

Und das Erreichen der Königsklasse ist auch wieder das Ziel. Ein Angriff auf Platz zwei scheint aktuell allerdings unwahrscheinlich.

Wichtigste Zugänge: Hee-chan Hwang (Stürmer, 15 Mio. Euro von RB Salzburg), Benjamin Henrichs (Rechtsverteidiger, Leihe vom AS Monaco)

Wichtigste Abgänge: Timo Werner (Stürmer, 53 Mio. Euro zum FC Chelsea), Patrick Schick (Stürmer, Rückkehr zur AS Rom nach Leihe)

Vorjahresplatzierung: 3.

3. Borussia Mönchengladbach

In Gladbach ist die Laune gut. Sportdirektor Max Eberl leistet seit Jahren herausragenden Arbeit und seit der vergangenen Saison hat er mit Marco Rose auch noch einen Trainer, der das Beste aus dem starken Kader herausholt.

Viel verändert haben die Fohlen nicht, aber die Kaderbreite wurde verbessert. Der schnelle, direkte Offensivfußball wird auch diese Saison wieder Roses Steckenpferd sein. Wenn die Schlüsselspieler fit bleiben und die Neuzugänge sich gut integrieren, ist vielleicht sogar noch mehr drin als in der Vorsaison.

Wichtigste Zugänge: Hannes Wolf (Offensives Mittelfeld, Leihe, 1,5 Mio. von RB Leipzig), Valentino Lazaro (Rechtes Mittelfeld, Leihe, 1,2 Mio. von Inter Mailand)

Wichtigste Abgänge: Tobias Strobl (Defensives Mittelfeld, Ablösefrei zum FC Augsburg)

Vorjahresplatzierung: 4.

2. Borussia Dortmund

Das Wichtigste vorneweg: Jadon Sancho konnte trotz intensivem Werben Manchester Uniteds für mindestens ein weiteres Jahr gehalten werden. Dazu wurde der Kader von Lucien Favre mit talentierten Spielern verstärkt. Lediglich der Abgang von Achraf Hakimi schmerzt, mit Thomas Meunier wurde allerdings ein renommierter Ersatz verpflichtet.

Auch der 17-jährige Jude Bellingham wusste in der Vorbereitung direkt zu überzeugen. Insgesamt verlief diese allerdings eher durchwachsen, da Favre die Rückkehr zur Viererkette probte. Zum Saisonstart setzt er allerdings wieder auf die Dreierkette, mit der der BVB in der Rückrunde der abgelaufenen Spielzeit erfolgreich war.

Die Meisterschaft wollte Favre nicht als Ziel ausgeben, dafür soll der DFB-Pokal her. Alles andere als Platz zwei in der Bundesliga wäre aus Dortmunder Sicht eine Enttäuschung. Und falls die Bayern wirklich straucheln sollten, muss Dortmund zur Stelle sein.

Wichtigste Zugänge: Jude Bellingham (Mittelfeldspieler, 26,5 Mio. Euro von Birmingham City), Thomas Meunier (Rechtsverteidiger, ablösefrei von Paris Saint-Germain), Reinier (Offensives Mittelfeld, Leihe von Real Madrid)

Wichtigste Abgänge: Achraf Hakimi (Rechtes Mittelfeld, Rückkehr zu Real Madrid nach Leihe), Mario Götze (Offensiver Mittelfeldspieler, ablösefrei, vereinlos), André Schürrle (Flügelspieler, Karrierende)

Vorjahresplatzierung: 2.

1. FC Bayern München

Der Titelverteidiger und Champions League-Sieger geht als klarer Favorit in die neue Saison. Mit Leroy Sané wurde der absolute Wunschspieler verpflichtet, aber es sind auch einige schmerzhafte Abgänge zu verzeichnen.

Vor allem Thiago wird schwierig zu ersetzen sein, und ob David Alaba verlängert, steht noch in den Sternen. Aufgrund der ungeheuren Dominanz, die die Mannschaft von Hansi Flick ausstrahlt, führt der Titel erneut nur über die Münchner. Allerdings ist der Kader noch recht dünn, weitere Verstärkungen sind aufgrund des engen Terminplans vonnöten.

In der Rückrunde haben die Bayern nur zwei (!) Punkte abgegeben. Der neunte Titel in Folge ist in Reichweite.

Wichtigste Zugänge: Leroy Sané (Linker Flügel, 45 Mio. Euro von Manchester City), Alexander Nübel (Torwart, ablösefrei von Schalke), Tanguy Nianzou (Innenverteidiger, ablösefrei von Paris)

Wichtigste Abgänge: Ivan Perisic (Flügelspieler, Rückkehr zu Inter Mailand nach Leihe), Philippe Coutinho (Offensives Mittelfeld, Rückkehr zum FC Barcelona nach Leihe)

Vorjahresplatzierung: 1.