Lesedauer: 3 Minuten

Borussia Dortmund stolpert in Augsburg. Torjäger Erling Haaland hadert mit den Gegnern und sich selbst. Aussagen nach dem Spiel irritieren.

Anzeige

Eine halbe Stunde war gespielt, als Erling Haaland so richtig in Fahrt kam. Bei einer Rudelbildung geriet Dortmunds Stürmer mit Augsburgs Kapitän Jeffrey Gouweleeuw aneinander, beide sahen die Gelbe Karte. 

Es war durchaus eine Szene mit Symbolcharakter. Haaland haderte mit dem Gegner, mit dem Dortmunder Spiel und auch mit sich. Denn sportlich konnte sich der 20-Jährige kaum in Szene setzen.

Anzeige

Es dauerte bis zur 90. Minute, dass Haaland seine erste Torchance bekam. Doch der Norweger scheiterte an Torhüter Rafal Gikiewicz.

Der CHECK24 Doppelpass mit Simon Rolfes mit allem zum Schalke-Debakel, der BVB-Pleite und dem Spielerstreik in Mainz am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

In der vergangenen Saison hatte Haaland gegen Augsburg mit drei Toren noch ein sensationelles Debüt bei Borussia Dortmund gefeiert. In dieser Spielzeit aber sind seine Leistungen noch etwas stotterig.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Auch Gnabry mit Coronavirus infiziert
  • Int. Fusball
    2
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Cousins' Absturz sorgt für Dilemma
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Kommt die European Premier League?

"Defensiv und offensiv zu wenig" 

Beim 5:0 in der ersten Pokalrunde beim MSV Duisburg konnte er sich ebenso wenig in die Torschützenliste eintragen wie an diesem Samstag in Augsburg. Zuvor hatte er beim 3:0 beim Bundesligastart gegen Gladbach doppelt getroffen. Geplatzt war der Knoten per Elfmeter, nachdem er Teamkollege Jadon Sancho vor der Ausführung den Ball abgenommen hatte.

Doch in Augsburg fehlte Haaland, der stets nach eigenen Toren lechzt, die Wucht und Durchschlagskraft, die man von ihm gewohnt ist. Hinzu kam, dass er vor dem 0:1 durch Felix Uduokhai in der 40. Minute das Abseits aufhob und die ernüchternde 0:2-Niederlage mit einleitete.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 

Haalands Durchhänger liegt nicht nur an ihm selbst. Gegen defensiv starke Augsburger konnten die Teamkollegen Haaland kaum gefährlich in Szene setzen.

"Das war defensiv und offensiv zu wenig", sagte BVB-Verteidiger Manuel Akanji. Mats Hummels monierte: "Aus den Situationen haben wir zu wenige Chancen kreiert und die wenigen nicht genutzt." Das trifft auch auf Haaland zu. 

Und so erlebten die Dortmunder vor dem Supercup am Mittwoch gegen den FC Bayern einen frühen Rückfall, bei dem ausgerechnet der frühere Schalker Daniel Calgiuri in der 54. Minute für das Endergebnis sorgte und die Borussia empfindlich traf. (Spielplan der Bundesliga 2020/21)

Akanji: "Geht mal so, mal so aus"

Statt Dortmund ist nun Augsburg zumindest bis zum Sonntagabend Tabellenführer - erstmals in der Geschichte des Vereins. (Tabelle der Bundesliga)

Die Skeptiker, die der jungen Dortmunder Mannschaft um Haaland, Sancho, Giovanni Reyna und Jude Bellingham noch nicht die nötige Konstanz zutrauen, fühlten sich bestätigt. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Irritierend wirkten auch einige Aussagen nach dem Spiel. Hummels etwa, der nicht für unreflektierte Statements bekannt ist, hatte "in vielen Bereichen ein gutes Spiel" gesehen. Akanji meinte lapidar: "Es geht mal so, mal so aus. Man findet immer was, wenn wir die Spiele verlieren."

Das klingt nicht nach dem notwendigen Biss, um den FC Bayern im Meisterkampf attackieren zu können.