Lesedauer: 4 Minuten

München - Die Bayern läuten die neue Bundesligasaison mit einem Rekord-Festival ein. Der Kantersieg ist auch ein Gruß an die Konkurrenz.

Anzeige

Als die schwer gebeutelten Schalker nach einem weiteren Gegentor den nächsten Anstoß vollführten, schallte Thomas Müllers Stimme laut und deutlich durch die Münchner Allianz Arena.

Müllers Anweisung an die Mitspieler: "Weiter pushen, verstanden?! Wir lassen nicht nach!"

Anzeige

Da waren 72 Minuten gespielt, der FC Bayern führte 7:0.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Es war eine Szene mit Symbolcharakter. Vier Wochen nach dem Triple-Gewinn zeigten sich die Bayern beim Rekord-Spektakel zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison schon wieder unersättlich. Das 8:0 ist auch ein Gruß an die Konkurrenz: Diese Bayern machen der Liga Angst!

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sind Flicks Davies-Alternativen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Wieso lässt Favre die T-Frage offen?
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Strammer Gegenwind für Guardiola
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski ein "Irrer wie Ronaldo"
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    DTM-Legende über Vettels-Saison

Flick schmunzelt: "Gut getan, sich zu bewegen"

Hansi Flick, der bis zum Ende des einseitigen Spiels Anweisungen an der Außenlinie gab, schmunzelte im Anschluss: "Es war heute ein bisschen kälter, da hat es gutgetan, sich von außen ein bisschen zu bewegen und einzubringen."

Etwas ernster fügte Bayerns Trainer hinzu: "Wir wollten die Null halten und kein Gegentor bekommen. Es war mir wichtig, weil auch noch junge Spieler reinkamen, dass wir die Spieler bei Linie halten." (Service: SPIELPLAN der Bundesliga)

Natürlich war Flick mit der Gala seiner Mannschaft zufrieden. "Wir haben das bravourös gemacht. Für uns war es wichtig zu zeigen, dass wir auch in dieser Saison wieder auf dem richtigen Weg sind", sagte Flick, mehr wollte er aus dem Kantersieg aber nicht ableiten: "Wir haben das erste Spiel gemacht, jetzt machen wir hier mal langsam."

Rekord-Spektakel - Musiala jüngster Bayern-Torschütze

Wer gedacht hatte, die Bayern würden nach dem Triple-Gewinn mit einem Hauch weniger Motivation in die neue Saison gehen würde, der wurde eines Besseren belehrt.

Der überragende Serge Gnabry leitete den Kantersieg mit dem Führungstreffer bereits in der 4. Minute ein und legte anschließend noch zwei Mal (47./59.) nach. Leon Goretzka (19.), Robert Lewandowski (31./FE), Thomas Müller (70.) und Leroy Sané (71.) steuerten jeweils ein Tor bei.

Der eingewechselte Jamal Musiala (81.) traf zum 8:0-Endstand. Mit 17 Jahren, sechs Monaten und 23 Tagen ist der Engländer nun der jüngste Bayern-Torschütze und insgesamt der fünftjüngste Torschütze der Bundesliga-Historie (LIVETICKER zum Nachlesen)

Nie zuvor in der Ligageschichte endete ein Bundesligaauftakt mit einem derart hohen Sieg. (Service: TABELLE der Bundesliga

Sané: "Fühle mich komplett wohl"

"Es hat sich sehr, sehr gut angefühlt, endlich in der Allianz Arena auf dem Platz zu stehen und mit den Jungs zusammen Fußball zu spielen. Heute war es ein sehr guter Tag für uns. Ein gutes Spiel, viele Tore. Wir haben nichts anbrennen lassen. Seitdem die Gespräche liefen, hatte ich ein gutes Gefühl. Ich kenne schon viele Jungs, mit denen ich bei der Nationalmannschaft zusammengespielt habe. Auch die, die ich noch nicht kannte, sind alle top. Ich fühle mich komplett wohl. Deshalb wusste ich auch, dass es sportlich gut klappen wird", sagte Sané im ZDF.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Vorstandsmitglied Oliver Kahn merkte an: "Es ist erstaunlich wie die Mannschaft an die Leistung der vergangenen Saison angeknüpft hat."

Während der Rekordmeister in offiziellen Eröffnungsspielen (seit 2002) ungeschlagen bleibt, dauert die Schalker Horror-Serie an: 17 Spiele wartet S04 jetzt schon auf einen Dreier, Ex-Boss Clemens Tönnies verfolgte die höchste Pleite seit fast 51 Jahren auf der Tribüne wie paralysiert.

Alaba muss passen

Dabei baute Triple-Trainer Hansi Flick seine Endspiel-Elf auf gleich vier Positionen um. Abwehrchef David Alaba saß nach Tagen des geräuschvollen Vertragspokers auf der Tribüne - "nur wegen muskulärer Probleme", wie Flick beteuerte.

Niklas Süle ersetzte ihn. Benjamin Pavard kam für den am Vortag verabschiedeten Thiago ins Team, dessen Rückennummer 6 Joshua Kimmich übernahm. Lucas Hernandez durfte überraschend anstelle von Shootingstar Alphonso Davies ran, Sane ersetzte Finalheld Kingsley Coman (Quarantäne).

Trotz der Umstellungen agierten die Bayern aus einem Guss und zelebrierten eine Machtdemonstration der besonderen Art.