Die Vereine aus NRW schließen sich zusammen
Die Vereine aus NRW schließen sich zusammen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Profiklubs aus Nordrheihn-Westfalen machen gemeinsame Sache mit der Polizei und wollen so gegen Gewalt in den Stadien vorgehen.

Anzeige

Die nordrhein-westfälischen Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga und die Polizei des Bundeslandes wollen in einer konzertierten Aktion gegen Gewalt bei Fußballspielen vorgehen.

Aus diesem Grund wird an neun Spielorten die "Stadionallianz gegen Gewalt" geschmiedet. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wie fit sind Bayerns Neuzugänge?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Petition für Zverevs Ausschluss
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Schalker Negativserie geht weiter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Finanzlage wie ein Albtraum

NRW-Innenminister Herbert Reul und die Vertreter von Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Bayer  Leverkusen, Schalke 04, 1. FC Köln, Arminia Bielefeld, SC Paderborn, VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf werden am kommenden Montag (14. September) die Kooperationsvereinbarung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund unterzeichnen und die neuen Allianzen erläutern.