Auf Arminia Bielefeld gab es einen Hackerangriff
Auf Arminia Bielefeld gab es einen Hackerangriff © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Ein Hacker hat am Sonntag für einen Server-Zusammenbruch bei Arminia Bielefeld gesorgt. Zeitweise hatte die Homepage mehr als 100.000 Zugriffe verzeichnet.

Anzeige

Arminia Bielefeld hat einen Störangriff auf seinen Ticket-Server nach Russland und China zurückverfolgt. "Es gibt immer Scharlatane, die sich im Netz bewegen. Die haben sich eingeklinkt in der Hoffnung, bei uns was abfischen zu können", sagte Präsident Hans-Jürgen Laufer am Dienstag. "Das ist passiert - aus Russland und China. Das ließ sich aus den Daten eindeutig ersehen."

Beim Versuch, eine Registrierung für das erste Bielefelder Bundesliga-Heimspiel seit elf Jahren (am Samstag, 15.30 Uhr, gegen den 1. FC Köln) zu ermöglichen, war der Server laut Geschäftsführer Markus Rejek "unter weit mehr als 100.000 Zugriffen" zusammengebrochen. "Dabei haben wir nur 14.000 Mitglieder", sagte Laufer, "das konnte also gar nicht sein." Auf eine Anzeige habe der Verein nach Rücksprache mit der Polizei verzichtet.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Rätsel um Uniteds 40-Millionen-Mann
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Geheimnis hinter Sanés Traumtor
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalkes Riether: "Das ist der Tod"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Attentat? Rennkommisar abgereist
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    "Wie als Junge": Ajax feiert Traoré

Die Arminia behob den Schaden und setzte den Prozess neu auf. Gegen Köln planen die Ostwestfalen mit 5400 Zuschauern, aufgeteilt auf Dauerkarteninhaber (74 Prozent), Sponsoren (14 Prozent) und sonstige Berechtigte (12 Prozent, beispielsweise Rollstuhlfahrer und Mitglieder der Abteilungen).