Lesedauer: 2 Minuten

München - Alexander Nübel äußert sich vor dem Auftaktspiel des FC Bayern gegen den FC Schalke 04 über seine Rolle und die Situation seines Ex-Klubs.

Anzeige

Alexander Nübel hat sich am Donnerstag zu seiner Situation beim FC Bayern geäußert.

Zu Vertragsdetails wie garantierten Einsätzen wollte der Neuzugang keine Stellung beziehen, er sehe sich aber sowohl als Lehrling von Manuel Neuer als auch als dessen Herausforderer (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

"Ich weiß, was ich kann. Der FC Bayern hat mich nicht ohne Grund geholt", sagte Nübel vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Ex-Klub FC Schalke 04 am Freitag (FC Bayern München - FC Schalke 04 ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Nübel vergleicht Situation mit Schalke

Neuer helfe ihm viel. "Das ist sehr hilfreich, damit ich mich weiterentwickeln kann. Die ersten Eindrücke sind super, ich wurde sehr gut aufgenommen", meinte er. Nübel verglich seine Situation in München mit der auf Schalke früher.

"Ralf Fährmann war an der Nationalmannschaft dran. Dann durfte ich seinen Posten übernehmen. Das versuche ich hier auch", meinte der 23-Jährige: "Ich brauche Zeit, es war einer der größtmöglichen Schritte."

Ein großer Unterschied zu Schalke "ist der große Ehrgeiz in der Truppe, besonders im Training. Man spürt jeden Tag, dass jeder alles gewinnen will – auch beim Lattenschießen". Dafür "braucht man quasi keinen Trainer, der einen von außen motiviert, das kommt alles von selbst".

Er versuche, hinter Neuer "lange wie möglich geduldig zu bleiben. Wie es dann läuft, wird man sehen."